Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Montag, 30.10.2017

Die milliardenschwere Videospielindustrie verheizt ihre Stimmtalente

Seit Videospiele sich dem älteren Medium Film in Sachen Umsatz und Produktionsqualität annähern - und dieses zum Teil schon übertreffen -, gibt es viel Arbeit für "voice talent", also jene Schauspielerinnen und Schauspieler, die den Polygonen auf den Bildschirmen ihre Stimme und ihren Charakter leihen. Große Hochglanzproduktionen, aber auch zunehmend kleinere Titel beschäftigen so eine stetig wachsende Zahl an mehr oder weniger prominenten Sprechern - die berühmtesten davon, etwa Nolan North und Jennifer Hale, sind in ihren Rollen als Nathan Drake in der Uncharted-Reihe oder als Commander Shepard in Mass Effect so etwas wie Voice-Talent-Superstars.

Für den absoluten Großteil der Sprecher ist die Arbeit in der Videospielbranche allerdings absolut unglamourös. Nicht nur, dass die Vertonung eines Spiels um ein Vielfaches umfangreicher und auch anstrengender ist als etwa für einen Film. Auch die Bezahlung ist im Vergleich zu Arbeiten für Film- oder TV-Produktionen weitaus niedriger. Ein Streik der Sprecher letztes Jahr führte nur zu einer geringfügigen Anhebung der Honorare.

Actors in movies and TV usually earn residuals or bonus payments, typically when their work is re-aired or issued on DVD.  [...] But games don’t pay residuals. In video games, actors earn a flat fee. [...] almost no voice actor can survive on video game work alone. It just doesn’t pay well enough. “I’ve made more money from one episode of some crappy preschool cartoon than one of the biggest-selling video games of all time,” said Phil LaMarr, a comedic actor who has lent his voice to the “Metal Gear Solid” series and cartoons such as “Pound Puppies.” 

Was dazu kommt: Durch die anstrengenden Produktionen und langen Aufnahmezeiten ruinieren sich viele Sprecher bei diesen schlecht bezahlten Jobs ihre Stimmbänder. 

Todd C. Frankel beleuchtet in seinem Artikel eine unrühmliche Schattenseite einer Milliardenbranche, die zu oft ihre Arbeitskräfte verheizt.

Die milliardenschwere Videospielindustrie verheizt ihre Stimmtalente
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!