Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Freitag, 06.01.2017

Data for Sale: Überwachungsdystopie in China

Besuchte Internetcafés, Hotelbesuche, Apartments, GPS-Tracking: Nicht einmal umgerechnet 100 Dollar hat es Reporter der chinesischen Zeitung Southern Metropolis Daily gekostet einen Kollegen für eine Reportage über Datenhandel und Überwachung umfangreich auszuspionieren. In China bieten zahlreiche Firmen sehr detaillierte Datensätze und Tracking-Dienste in Echtzeit an. Es reicht, die Ausweisnummer einer Person zu besitzen.

Sogar Polizeidaten werden offeriert. Möglicherweise stammen einige der Daten, die im Umlauf sind, vom Staat selbst. Handfeste Beweise wurden für diese These bisher nicht vorgelegt. Aber: In China, wo das Internet als politisch strategisches Schlachtfeld gilt, und auch die digitale Überwachung massiv ist, hat die Regierung auf jeden Fall Zugriff auf einen Datenschatz, der alle Lebensbereiche ausleuchtet. Bis 2020 will China zudem ein Citizen Scoring-System einführen, das Bürger auf Basis ihres Verhaltens, digitaler Aktivitäten, aber auch Kreditratings bewertet.

Data for Sale: Überwachungsdystopie in China
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!