Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Deine Korrespondentin
Digitales Magazin
Zum piqer-Profil
piqer: Deine Korrespondentin
Mittwoch, 08.04.2020

Frauenbewegung in Medellín

Dora Saldarriaga hat es mit der ersten politischen Frauenbewegung Kolumbiens bei der Kommunalwahl ins Medellíner Rathaus geschafft. Sie will nicht nur die Stadt verändern, sondern wie man in ganz Kolumbien Politik macht. Korrespondentin Katharina Wojczenko hat sich für uns in Medellín umgehört.

„Estamos listas“ – zu Deutsch „Wir sind bereit“ – heißt die Bewegung, die den traditionellen Parteien Kolumbiens etwas entgegensetzen will. Ihr erstes Ziel: Mehr Frauen und Geschlechterthemen im Stadtrat von Medellín, der immerhin zweitgrößten Stadt des Landes. Dora Saldarriaga ist hier seit der Wahl im Oktober 2019 als Stadträtin für die Bewegung vertreten. „Ich bin eine Frau fürs Risiko”, sagt sie. „Wenn jemand sagt: Das geht nicht – dann treibt mich das an, und schon mache ich das.” Das klingt nach Rambo, bedeutet aber in Saldarriagas Fall vor allem: einen langen Atem, immer wieder darüber reden, erklären.

Und Teamarbeit. Sie spricht meist von „wir“, wenn es um das Erreichte geht. „Wir Frauen sind sehr engagiert im Sozialen, in der Bildung, in allen Bereichen“, erklärt sie. „Aber die wirklich bedeutenden, strukturellen Entscheidungen treffen Männer.” Deshalb ging sie in die Politik. Sie will Medellín gerechter für alle machen – und dabei nicht zuletzt die „Klüfte“ zwischen den Geschlechtern überwinden.

Damit meint Saldarriaga nicht nur das Einkommen, sondern auch, wie wenig Gewalt gegen Frauen thematisiert wird. So werde bei der Bekämpfung der steigenden Mordrate in Medellín vor allem über die Männer geredet. Diese machen wie in ganz Kolumbien die meisten Opfer aus: Im Jahr 2019 gab es 591 Ermordete, 542 davon waren Männer. Dabei sei die Gewalt gegen Frauen ebenfalls groß, nur anders, meint Saldarriaga. So sei Gewalt in der Familie bisher viel zu wenig thematisiert worden. 

Frauenbewegung in Medellín

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.