Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

1E9 Magazin
Denkfabrik für die Zukunft: Magazin, Community und Events rund um neue Technologien.
Zum piqer-Profil
piqer: 1E9 Magazin
Sonntag, 05.04.2020

Als die Menschheit mit einem Nuklear-Raumschiff ein anderes Sonnensystem erreichen wollte ...

Im Jahr 1973 entwarfen die Mitglieder der British Interplanetary Society, zu der im Laufe der Zeit Ingenieure, Physiker, Astronomen, Amateurforscher und der 2001-Autor Arthur C. Clarke gehörten, einen kühnen Plan. Sie beschlossen, ein Konzept für die erste Expedition der Menschheit in ein anderes Sonnensystem zu erarbeiten. Das Ziel sollte Banards Pfeilstern sein, von dem man damals fälschlicherweise annahm, dass Planeten um ihn kreisten. 

Was die letztlich 13 stetigen Mitglieder der sogenannten Interstellar-Studies-Gruppe der BIS im Jahr 1973 begannen, war eine Pionierarbeit und multidisziplinäre Herausforderung – die die Astronomie, Physik, Chemie, Mathematik und auch Fachbereiche wie Materialwissenschaften und natürlich Raketentechnik überspannte. Am Ende stand daher eine 200-Seiten-Studie, die so irrsinnig wie überzeugend klingt: das Projekt Daedalus.

Ein gigantisches, unmögliches Raumschiff

Das Raumschiff Daedalus, das über Jahrzehnte ohne menschliche Besatzung durchs All fliegen sollte, wäre 190 Meter hoch gewesen. Der nötige "nukleare Fusions-Pulsantrieb" wäre so gewaltig gewesen, dass die BIS ihn erst im Weltraum zünden wollte. Auf der Erde hätte es sonst einem Atomschlag geglichen. 

Die Funktionsweise: In die riesige schalenförmige Brennkammer des Daedalus-Raumschiffs sollten nur wenige Zentimeter kleine Pellets aus dem Wasserstoffisotop Deuterium und Helium-3 katapultiert werden. Die sollten mit Elektronenstrahlen beschossen, damit auf 100 Millionen Grad erhitzt und hierdurch zur Fusion gebracht werden. Als Reaktion hätte es eine plasmareiche Fusionsexplosion gegeben, die durch eine von einem starken Magnetfeld geformte Düse kanalisiert werden sollte. Und das 250 Mal pro Sekunde. Das Schiff hätte sich auf diese Weise voran gebombt.

Bis heute existiert ein derartiger Antrieb nicht. Und die Daedalus wurde nie gebaut. Doch das gigantische Vorhaben ist faszinierend... Und hilft dabei, sich in komplizierten Zeiten kurz in die Weiten des Alls zu träumen. 

Als die Menschheit mit einem Nuklear-Raumschiff ein anderes Sonnensystem erreichen wollte ...

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.