Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Sonntag, 10.01.2021

Geschichten aus dem Club, über den Club: Zwei Empfehlungen

Mir stößt das immer seltsam auf, wenn ich Filmszenen sehe, die im Club spielen. Und zwar sowohl in Dokus als auch in Spielfilmen und Serien. Irgendwie bekommen es die Filmemacher nicht hin, dieses ganz besondere Gefühl, das in Clubs zur Peak Time herrscht, auf die Leinwand, auf den Bildschirm zu transportieren. Man kann das offenbar sehr schwer nachspielen. Und wenn ein Filmteam für eine Reportage im Club unterwegs ist, macht es mit den aufdringlichen Kameras und dem Licht jede authentischen Stimmung kaputt.

Kann man trotzdem über Clubs bzw. Clubkultur berichten, noch dazu in Zeiten von Corona? Natürlich. Mir sind gerade zwei Beispiele dafür untergekommen. Zum einen eine halbstündige Radioreportage von Manfred Götzke für den Deutschlandfunk Kultur. Er hat sich schon im Sommer aufgemacht und in Berlin Menschen aufgespürt, die sich ihre eigenen neuen Partyorte geschaffen haben. Ob es in Coronazeiten besonders schlau ist, einfach weiterzufeiern, selbst wenn es draußen ist, kann man natürlich bezweifeln. Aber die Schulen offenzuhalten oder auch die Schlachbetriebe, war sicherlich ähnlich schlau.

Klar wird in der Reportage, die dann auch fragt, was die Sommerraver jetzt im Winter tun, dass es Menschen gibt, denen das Feiern, denen die Musik, denen dieses damit verbundene Gefühl unglaublich wichtig ist. Und sie erzählen dem Mann vom Radio gerne davon.

Ein zweites, ganz anderes Beispiel, wie man das besondere Gefühl beim Feiern transportieren kann, lieferte Moritz von Uslar vor einigen Tagen für die Zeit. Der Text, der sich hinter der Bezahlschranke von Zeit-Online befindet, fängt ein bisschen komisch an, Uslar schildert da eine Szene, wie er mit seinen 50 Jahren seinem Sohn und seinem Neffen von längst vergangenen Cluberlebnissen berichtet. Aber dann wird das ein richtig guter Text über seine Erinnerungen an die Zeit, in der das Nachtleben für ihn eine große Rolle spielte:

Es konnte vorkommen, dass man stundenlang neben jemandem tanzte, kein Wort miteinander sprach und sich trotzdem alles sagte. Da fanden ganze Beziehungen auf der Tanzfläche statt, drei, vier, manchmal acht Stunden lang. Das Ding, das die Party ins Laufen brachte und über Jahre am Laufen hielt - so würde ich das heute sagen - war der Bass.

Clubaffine Menschen, die selbst schon einige Jahrzehnte Techno miterlebt haben, dürfen sich miterinnern. Und gleichzeitig auch ein bisschen stolz sein: So schön hat die altgewordene Rock-Generation nie über ihre Musik, ihre Orte, ihre skurrilen Geschichten geschrieben. Glaube ich zumindest.

Geschichten aus dem Club, über den Club: Zwei Empfehlungen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.