Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Lars Hauch
Researcher und Journalist. Schwerpunkt: Mittlerer Osten, insbesondere Syrien.
Zum piqer-Profil
piqer: Lars Hauch
Montag, 11.01.2021

Lehren vom IS: Wie sinnvoll sind Accountsperrungen von Extremisten?

Wie sinnvoll ist es, die Accounts von Donald Trump und UnterstützerInnen der rechten Szenen in sozialen Medien zu sperren? Handelt es sich um einen Ritt gegen Windmühlen oder eine gerechtfertigte Maßnahme?

Die Erfahrungen der letzten sechs Jahre mit dem sogenannten Islamischen Staat (IS) zeigen deutlich: Ist sinnvoll! Der IS hat wie keine extremistische Bewegung zuvor soziale Medien für seine Zwecke genutzt. Anfangs überrumpelt, gingen Nationalstaaten und Tech-Giganten zunehmend gegen die Propaganda der Dschihadisten vor. Über den Erfolg der Maßnahmen gibt es einige Studien. Der Terrorismusexperte Amarnath Amarasingam hat sie netterweise gesammelt.

1. Eine Studie von Brookings kam zu dem Fazit, dass neue Twitter Accounts nicht so schnell aus dem Boden schießen, wie bestehende gesperrt werden. Will heißen: Sperrungen reduzieren die Anzahl extremistischer Accounts.

2. Twitters Politik, IS Accounts zu sperren, hat die Dynamik und Strahlkraft der Extremisten auf der Plattform entscheidend eingeschränkt. Laut dieser Studie der George Washington Universität sei die Anwerbung neuer Rekruten dadurch erschwert worden.

3. Twitter ist in der Lage, relativ rasch extremistische Accounts zu sperren. 65% von über 700 IS Accounts wurden innerhalb von 70 Tagen nach ihrer Erstellung gesperrt. IS Sympathisanten hatten geringere Möglichkeiten, Netzwerke zu bilden, als Sympathisanten anderer dschihadistischer Bewegungen, schlussfolgert diese Studie von 2017.

4. Voxpol kam ferner zu dem Ergebnis, dass Accountsperrungen auch im rechten Milieu wirksam sind. Gleiches gilt für Reddit

Die Netzwerke extremistischer Gruppen zu stören sei wichtig, resümiert Amarnath. Denn man dürfe nicht unterschätzen, wie bedeutsam die digitalen Gemeinschaften für Rekrutierung und Radikalisierung seien. Er gibt allerdings auch zu bedenken: Die digitale und analoge Welt sind nicht voneinander getrennt. Menschen, die ihren Selbstwert aus ihrer Rolle als Führungspersönlichkeiten im digitalen Raum gezogen haben, sind unberechenbar, wenn sie plötzlich ihre Reichweite verlieren. Behörden sollten das im Hinterkopf behalten, wenn Gefährder sich von einem Tag auf den anderen ihrer Popularität beraubt sehen.

Außerdem neigen NutzerInnen dazu, auf alternative Plattformen wie Telegram abzuwandern, wenn es ihnen auf Twitter zu anstrengend wird. Besonders effektiv sind Accountsperrungen also dann, wenn alle mitmachen.

Lehren vom IS: Wie sinnvoll sind Accountsperrungen von Extremisten?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · vor 4 Tagen

    Das glaube ich sofort, dass Deplatforming in diesem Sinn funktioniert. Würde man alle Veganer sperren, könnte man wahrscheinlich auch die Verbreitung Veganer Ernährung eindämmen.
    Was mir nicht gefällt ist, dass die Plattformen nach eigenem Gutdünken entscheiden, was gesperrt wird (z. B. Trump) und was nicht (z. B. Khamenei). Hier klare Regeln zu schaffen ist eine Aufgabe der Politik, das dürfen wir nicht einfach an die Internet-Konzerne deligieren.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.