Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Christian Gesellmann
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Gesellmann
Dienstag, 28.06.2016

Die Geschichte des teuersten Clowns Washingtons: The Great Zucchini wird geschält

Nachdem ich Gene Weingarten durch die ersten paar Absätze dieser Geschichte gefolgt bin, in denen er schildert wie "The Great Zucchini" letzte Vorbereitungen für seine Show trifft, dachte ich: Wart' mal - Großbritannien tritt aus der Europäischen Union aus, im Mittelmeer sind so viele Flüchtlinge unterwegs wie nie zuvor, Thomas Müller hat immer noch kein Tor bei der EM geschossen und gestern hat jemand in Hollywood mit meiner Kreditkarte sein Abendessen bezahlt - aber ich lese einen Artikel über einen Mann, der bei Kindergeburtstagen als Clown auftritt?  

Zum einen ist da Weingartens famoser Humor (das Thema hilft da natürlich), der einen weiterlesen lässt, sowie man nicht aufhört Sonnenblumenkerne zu knabbern, wenn man einmal damit angefangen hat. Und wenn man gerade denkt, es ist einfach eine leichte, lustige Geschichte, beweist Weingarten seine analytischen Fähigkeiten, wenn er zum Beispiel den Erfolg des Clowns bei den Kindern erklärt: “He behaves like no adult in these preschoolers' world, making himself the dimwitted victim of every gag. He thinks a banana is a telephone, and answers it. He can't find the birthday boy when the birthday boy is standing right behind him. Every kid in the room is smarter than the Great Zucchini; he gives them that power over their anxieties.”

Dann ist da die Tatsache, dass The Great Zucchini zwar kein Auto hat und mit Kaffeeflecken auf dem T-Shirt zum Auftritt erscheint, aber es hinkriegt, mit einer Zwei-Tage-Woche mehr als 100.000 US-Dollar pro Jahr zu verdienen. Für eine 30 Minuten-Show nimmt er 300 Dollar und ist über Monate ausgebucht. Einige der Eltern, mit denen Weingarten sprach, wollten ihre Namen nicht angeben, aus Scham davor, wie viel Geld sie ausgeben, um mal eine halbe Stunde Ruhe vor ihren Kindern zu haben.

Aha, dachte ich, offensichtlich geht es hier auch um Materialismus und die öden Elemente des Erwachsenendaseins, aber irgendwie ist die Geschichte noch nicht komplett - und an dieser Stelle beginnt Weingarten, die Zucchini gründlich zu schälen. 

Die Geschichte des teuersten Clowns Washingtons: The Great Zucchini wird geschält
5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!