Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Marcus Ertle
Journalist

Marcus Ertle arbeitet als Journalist mit den Schwerpunkten Interviews und Reportagen.

Ertle studierte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft.
Seine Texte erscheinen hauptsächlich bei GALORE, Krautreporter, jetzt.de und der Süddeutschen Zeitung.

Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Montag, 08.08.2016

Carpe diem macht todunglücklich!

Endlich, endlich, endlich sagt es mal einer. Carpe diem macht eben nicht glücklich. Ja, natürlich haben wir alle Der Club der toten Dichter gesehen und, tja, wir alle haben gefühlt fünf Millionen  erbauliche Powerpoint-Aphorismen auf Facebook über uns ergehen lassen. Aber immer gab es da diese leise Stimme in uns die gesagt hat: Jaa, is gut, nervt nicht rum.

Erfreulicherweise hat Deutschlandradio Wissen dieses Gefühl nun in hochinteressante Worte gefasst. Der Auftakt der Hörsaal-Reihe des Senders ist ein wirklicher Gewinn für den Geist. Wieso uns das ganze Gebrabbel a´la "Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter" kein bisschen glücklich macht, erklärt der Lebenskunstphilosoph Wilhelm Schmidt.

Carpe diem macht todunglücklich!
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Richard Oehmann
    Richard Oehmann · vor etwa einem Jahr

    Najaaaa. " 'Genieße den Tag!' und nicht 'Genieße jeden Tag', wie das heutzutage viele verstanden haben wollen." Möglichst jeden Tag zu genießen heißt ja nicht, dass Du sofort zum Badeweiher gehen MUSST, sondern, dass man auch einen schönen Alltag, Freude bei der Arbeit, Vergnügen im Stau haben kann.
    Dass das Glück durch vorherige Trübsal, durch Grant, Demut und Fleiß im Anschluss umso größer wird, ist keine beweisbare mathematische Formel, sondern ein religiöses, wahrscheinlich protestantisches Gerücht.
    Ich widerspreche also heftig: Nein, wir müssen keineswegs Trübsal blasen, schon gar nicht tagelang. Das ist eindeutig Neigungssache und muss keineswegs zum allgemeinen Konzept erhoben werden.
    Und wir müssen uns auch nicht "bei der Arbeit richtig anstrengen, damit wir den Wert der Gelassenheit und Momente des Glücks genießen können." Das klingt für mich eher nach Firmenphilosophie, damit die Leute am Fließband nicht zu viel quatschen und Rauchpausen machen.
    Sicher nerven Kalendersprüche wie "Carpe Diem" oder "Du muss positiv denken", doch eine Handlungsanweisung zu Trübsal nervt mindestens genauso, denn ich muss mir mein Glück nicht verdienen. Ich nehm's auch einfach so.

  2. Nils Pickert
    Nils Pickert · vor etwa einem Jahr

    Lieber Marcus,
    guter piq. Wir haben da wohl ein artverwandtes Unwohlsein.
    www.piqd.de/love/reue...

    LG
    Nils