Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Edmund Epple
Plattenladenbesitzer, Kulturorganisator, Recommender
Zum piqer-Profil
piqer: Edmund Epple
Dienstag, 11.07.2017

Wenn die Logik über Musik entscheidet

Auf der weitgehend kostenpflichtigen Seite von Meinungbarometer.info läuft gerade eine Debatte über die Vermarktung von Musik angesichts der zunehmenden Bedeutung von Streamingdiensten. Den aktuellen, noch frei zugänglichen Beitrag dazu liefert Christof Ellinghaus, Vorstandsvorsitzender des Verbands unabhängiger Musikunternehmen (VUT), sowie Gründer und Labelchef von City Slang. Unbestritten einer der hellsten Köpfe in Deutschlands Musiklandschaft. Er beschreibt, wie Songs durch Streamingdienste heutzutage ans Laufen gebracht werden können. Er beklagt aber auch, dass Streamingdienste keinerlei Interesse am Aufbau von Künstlern haben, einzig und allein der Song zählt. Skip Rates und Save Rates entscheiden über die Platzierung. Die Gatekeeper der Streamingdienste übernehmen die Aufgaben der Redakteure von Hitradio-Stationen und die Ergebnisse sind entsprechend ähnlich deprimierend. Die Idee, dass das Internet und speziell Streaming die Musikmärkte demokratisiert, kann man laut Ellinghaus getrost schon wieder ad acta legen. Lesenswert.

Wenn die Logik über Musik entscheidet
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!