Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Dienstag, 11.07.2017

Disco, Pop & mehr — die erstaunlichen Sounds des Indischen Ozeans

Wie klingt die Musik des Indischen Ozeans? Ein bisschen nach Karibik? Steel Drums und Congas? Die tropischen Klimaverhältnisse legen solche Assoziationen nahe, doch Inseln wie Mauritius, Sansibar oder Madagaskar entwickelten von den 60er Jahren an ihren ganz eigenen Sound.

Auch auf La Réunion waren westlicher Soul, Funk und Jazz damals angesagt. Sie vermischten sich mit „Maloya“, einem Musikstil, der ursprünglich von Sklaven auf Zuckerrohr-Plantagen geprägt wurde. Auf der neuen Compilation „Oté Maloya“ des Liebhaber-Labels Strut sind diese 19 erstaunlichen Fusion-Songs zu hören. Die Auswahl aus den Jahren 1975 bis 1986 ist beileibe kein exotisches World-Music-Gedudel für Räucherstäbchenjunkies. Disco-Sounds sind hier nie weit entfernt, poppige Stücke mit E-Gitarren und einfachen Synthesizern gesellen sich zu repetitiven afrikanischen Tanznummern.

Anspieltipps: die Songs der Gruppe Caméléon, also neben dem Opener auch das verträumte „Mi Donne A Toué Grand Coeur“, gesungen von deren Bandleader Hervé Imare, sowie das psychedelisch zurückgenommene Titelstück zum Schluss. Gänzlich unerhörte Sommer-Ohrwürmer, die bleiben werden.

Disco, Pop & mehr — die erstaunlichen Sounds des Indischen Ozeans
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!