Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Sonntag, 09.12.2018

Weltraumschlacht auf dem Oszilloskop: Mit Spacewar! schrieben acht Studenten 1962 Geschichte

1961 erhielt das MIT ein Exemplar des neuen, verhältnismäßig kompakten Computers PDP-1. Eines seiner spannendsten Features war, dass er eine grafische Anzeige hatte, einen Bildschirm in Form eines runden Oszilloskops in einem sechseckigen Gehäuse. Mit einer selbstprogrammierten Demo wollten MIT-Studenten die Möglichkeiten der Anzeige ausreizen.

Das Ergebnis ihrer Arbeit: Spacewar!, ein Spiel, in dem sich – passend zum Beginn des Weltraumzeitalters – zwei Raumschiffe bekämpfen und dabei dem Gravitationsfeld eines Sterns entgehen müssen. Es erschien 1962 und wurde ein Meilenstein in der Geschichte des Mediums, seine acht Schöpfer machte es zu Pionieren.

Dabei war ihnen zunächst nicht einmal klar, dass sie ein Spiel programmiert hatten:

“I was at Stanford, and had gone down to the Oasis (burger joint),” Russell said. “There were a bunch of guys playing pinball machines there. Eventually, it got to midnight and they threw us out.”

Russell said he had to run by the lab to pick up some stuff and discovered a familiar crowd at the computer.

“Lo and behold some of the guys playing pinball machines at the Oasis walked in and started playing ‘Spacewar!’ I said, ‘Oh, it is an arcade game. It is a substitute for pinball machines.’”

Kürzlich wurden nun die sieben noch lebenden Entwickler in Washington ausgezeichnet. Brian Crecente hat für Variety über die Ehrung geschrieben und erzählt in seinem Artikel nicht nur über das Spiel, seine Entstehung und seine Schöpfer, sondern fängt auch den Charakter der Veranstaltung, eine Art Pilgerfahrt für einige der wichtigsten Köpfe der Branche, gelungen ein.

Auf archive.org kann das Original-Spacewar! heute noch gespielt werden (nur zu zweit und mit aus heutiger Sicht sperriger Bedienung). Alternativ gibt es auf YouTube das Gameplay auf einem echten PDP-1 zu sehen. Auf archive.org findet sich auch ein umfangreicher Artikel über Spacewar!, der 1972 im Rolling Stone erschien – ein faszinierendes Stück frühen Games-Journalismus.

Weltraumschlacht auf dem Oszilloskop: Mit Spacewar! schrieben acht Studenten 1962 Geschichte
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Magdalena Taube
    Magdalena Taube · Erstellt vor 11 Monaten ·

    Danke für den genialen piq!

  2. Sören Manthey
    Sören Manthey · Erstellt vor 10 Monaten ·

    Abgefahren!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.