Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Dienstag, 09.06.2020

Warum liebt das Feuilleton den Straßenrapper Haftbefehl so sehr?

Gleich zu Anfang ein Geständnis: Ich weiß gar nicht genau, warum das Feuilleton Aykut "Haftbefehl" Anhan so sehr liebt! Aber dass es von ihm fasziniert ist, steht fest, nicht erst seit dem neuen Haftbefehl-Werk "Das weiße Album", sondern eigentlich seit 2014, seit seinem Album "Russisch Roulette". Straßenrap, so war man sich damals einig, müsse mit Haftbefehl künstlerisch ernst genommen werden. Natürlich ist Haftbefehl nicht der einzige Deutschrapper, der im Feuilleton besprochen wird. Mal pickt sich hier ein Rezensent Musik des Berliners Ufo361 heraus, mal dort einer Musik von Haiyti. Aber so flächendeckend wie bei Haftbefehl ... damit kann sonst keiner aufwarten. Hier jedenfalls ein kurzer Überblick: Den vielleicht schönsten Text (unten gepiqt) hat Fabian Wolff für den Berliner Tagesspiegel geschrieben. Er gipfelt im Fazit:

So fahrig und erschöpft „DWA“ manchmal klingt, mehr traurige Verwirrung als Haftbefehl hat immer noch niemand zu verkaufen.

Im Deutschlandfunk Kultur hat Popkritiker Raphael Smarzoch mit Moderator Andreas Müller unter anderem über die Feature-Gäste auf dem neuen Haftbefehl-Album gesprochen, über Shirin David zum Beispiel:

Es tut aber einfach richtig gut, eine starke und selbstbewusste Frauenstimme auf diesem Album zu hören.

Gar nicht so begeistert ist Jakob Biazza, der für die SZ "Das weiße Album" seziert. Man hat bei ihm allerdings das Gefühl, als hätte er sich fest vorgenommen, den Haftbefehl-Hype nicht mitzumachen:

Leider begnügt er sich dann aber ein bisschen zu zu oft ein bisschen zu früh mit Phrasen und Überzeugungen, die Shindy oder Fler oder Xatar oder Farid Bang oder Kollegah oder Bushido oder Ufo 361 auch äußern. Die, oder Christian Lindner.

Wer noch? René-Pascal Weiß befindet für stern.de:

Er ist nicht "Ghetto-Goethe". Er ist der König des Gangsterraps, eine lebende Legende.

Jurek Skrobala begreift in seinem Beitrag für Spiegel.de Haftbefehl als alternden Rapper, Daniel Gerhardt beleuchtet für Zeit Online unter anderem, wie sich der 34-Jährige von anderen Straßenrappern abhebt. Sehr schön auch der Artikel von Johann Voigt für die taz, in dem unter anderem steht:

Richtig gelesen, Haftbefehl macht Straßenrap für Erwachsene. Und er schafft es, anders als andere gestandene Deutschrapper, auf jegliche rechte Verschwörungstheorien, Streitereien mit anderen Künst­ler*innen und sexistische Entgleisungen zu verzichten. Verrennen tut er sich an keiner Stelle.

Wahrscheinlich kein Zufall, dass all diese Haftbefehl-interessierten Rezensenten Männer sind. Vielleicht versuchen sie (und eventuell auch ich), in seinem Werk und in seiner Person etwas über sich selbst und ihre fragile Männlichkeit zu erfahren. So kann Liebe ja auch gehen.

Warum liebt das Feuilleton den Straßenrapper Haftbefehl so sehr?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Lachner
    Theresa Lachner · vor 23 Tagen

    Auf SPON gibt´s auch eine Besprechung von Miriam Davoudvandi: https://www.spiegel.de...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.