Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Dienstag, 20.12.2016

Synthesizer aus der Neonazi-Hölle

Die Alt-Right-Bewegung (die aus nichts anderem besteht als aus sich hip gebenden Neonazis) hat ein neues Feld entdeckt, an dem sie andocken möchte: elektronische Musik. Genauer gesagt: Synthwave. Synthwave ist eher rückwärtsgewandte Synthesizermusik, die viel mit klischeehaften Sounds aus den 80ern spielt, die oft auf Beats verzichtet, die die Filmmusik von John Carpenter zitiert oder auch die ambienthaften Flächen von Brian Eno oder Tangerine Dream. Der Buzzfeed-Reporter Reggie Ugwu erzählt die Geschichte, wie aus Synthwave Fashwave wurde — Fash nicht etwa wegen fashion (=Mode), sondern wegen fascim (=Faschismus). Die Fashwave-Musik wird mit ebenfalls sehr 80er-lastigen Videos und Fotos kombiniert, Filme wie „Tron" sind Anknüpfpunkte, aber zum Neonlicht kommen dann noch Hakenkreuze. Sehr interessant jedenfalls, warum diese Art von Musik von Nazis gemocht wird. Es hat unter anderem etwas mit der sehr „weißen", wenig tanzbaren Struktur der Tracks zu tun.

Auch der Guardian hat sich der Geschichte angenommen. Dort widmet man sich unter anderem dem schwedischen Synthwave-Produzenten Robert Parker, der ganz und gar nichts mit Nazis zu tun hat, aber dessen Musik auf einmal von den Fashwave-Fans in Beschlag genommen wurde. Grund: die selbst produzierenden Musik-Nazis schaffen es nicht, gute Songs zu produzieren — Robert Parker aber schon. Wie er sich dagegen wehren kann, so eingemeindet zu werden, weiß er aber auch nicht.

Synthesizer aus der Neonazi-Hölle
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!