Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Dienstag, 27.09.2016

Schöner dösen, besser multitasken: 50 Ambient-Alben für die Ewigkeit

Nobody does it like Pitchfork. So umstritten der Begriff für das Genre „Independent Music" sein mag, behandeln, tut es niemand besser als das vor 20 Jahren gegründete US-Online-Magazin. Ihre Empfehlungen starten Newcomer-Karrieren, und ihre ausführlichen Features sind in der Lage, solche wiederzubeleben. Das neueste dreht sich um Ambient: „Music that creates an environment" — Musik, die eine Klang-Wolke erzeugt, sei sie beruhigend, traurig, eindringlich oder unheilvoll. Keineswegs ein totes Genre, wie die Inklusion aktueller Künstler wie Max Richter und Oneohtrix Point Never beweist.

Die Liste empfiehlt 50 Alben von 1969 bis 2016 mit einem Schwerpunkt auf driftenden statt treibenden Ambient-Klängen. Musik, die andere Aktivitäten begleiten kann. Dazu reicht das Pitchfork-Team eine tolle Playlist, die immerhin von einem verstrahlten Sonntagvormittag bis weit in den Nachmittag hineinzureichen vermag. Die Bandbreite der Liste reicht von den House-Vorreitern von The KLF , die zuweilen eine Steel Guitar mit Straßengeräuschen und irritierenden Synthie-Space-Sounds verbinden, bis zum britischen Universalkünstler Brian Eno, der dem Genre seinen Namen gab. Sicher, die chorartigen Synthie-Vocals auf „2/1" aus Enos Standardwerk Music for Airports klingen anno 2016 ein wenig angestaubt.

Dennoch: In Zeiten, in denen Multi-Tasking eine Mono-Aktivität geworden ist, wie der Künstler Keith Fullerton Whitman im Artikel konstatiert, sollte man sich unbedingt die achtzehneinhalb Minuten Zeit nehmen, die die A-Seite von Terry Rileys 1967 eingespieltem Frühwerk A Rainbow in Curved Air einfordert. Ein unbeschreiblicher Trip und eines der ersten Alben mit Overdubs, das The Who und Mike Oldfield gleichermaßen beeinflusste. Der Begriff „bewusstseinserweiternd" ist gar kein Ausdruck.

Schöner dösen, besser multitasken: 50 Ambient-Alben für die Ewigkeit
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Tino Hanekamp
    Tino Hanekamp · vor etwa einem Jahr

    Toller Tip, was es da jetzt alles zu entdecken gibt -- zoom out ...