Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Musiker gehen beim Streaming meist leer aus

Dorothea Tachler
Musikerin

Spielt und singt in Bands und macht Musik für Filme.
Ihre eigenen Bands heissen My Favourite Things und Hunki Dori.
Sammelt und verteilt Lieder und Artikel in München, Berlin und New York.

Zum piqer-Profil
Dorothea TachlerDonnerstag, 26.08.2021

Während der Pandemie wurde viel Musik über Streaming-Dienste, wie Spotify & Co. angehört. Jedoch half das den gehörten Musikern nicht aus der finanziellen Patsche, in der viele pandemiebedingt steckten, da ja keine Konzerte stattfinden konnten. Deutschlandfunk Kultur sprach mit der Musikerin Balbina darüber, von der man meinen könnte, dass sie von ihrer Musik ganz gut leben kann. Doch sie klärt auf: Nein, über ihre Aufnahmen und das Streaming kommt so gut wie kein Geld rein, sondern über die Arbeit als Produzentin, die sie neben ihrer eigenen Musik-Arbeit macht. Sie versucht zu erklären, wie das zustande kommen kann, und dass es am Modell des Streamingdienstes liegt – der Lieblingskünstler müsste quasi permanent von jedem Fan gespielt werden, damit das einen Unterschied macht. Ansonsten fließt das Geld in die Taschen eines anderen Künstlers, bzw. in die Kassen von Spotify. Die Interviewerin staunt über die Ruhe, die Balbina darüber ausstrahlt, jedoch erklärt diese auch, wie frustriert sie ist (was alle Musiker sind) und dass dringend etwas getan werden muss, um diese Misslage zu ändern – und dass es eigentlich keine Lobby gibt, die die Künstler-Interessen vertritt: Selbst das Urheberrecht hat sich dieses Jahr geändert, zum Ärger vieler Musiker. Denn nun soll es erlaubt sein, 15 Sekunden eines Musikstücks einfach und ohne Entgelt zu verwenden, für z. B. Film, Video usw. Das ist zu viel, denn gerade auf TikTok und Konsorten sind die Videos oft nicht länger, und der Song kann – selbst in einem Film – in dieser kurzen Zeit schon seine volle Wirkung geteilt haben – jedoch ohne, dass der Songwriter jemals einen Cent dafür sehen wird. 

Musiker gehen beim Streaming meist leer aus

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Silvio Andrae
    Silvio Andrae · vor 2 Monaten

    Die Aktien der Universal Music Group sind nach ihrem Börsengang am 21. September mit einem Wert von 40 Milliarden US-Dollar in die Höhe geschnellt. Die Gesamteinnahmen der Musikindustrie stiegen zwischen 2014 und 2020 weltweit um 54%. Der Aufschwung nach mehr als einem Jahrzehnt des Rückgangs wird durch das Streaming vorangetrieben. Es macht inzwischen einen Anteil von 62% an den Gesamteinnahmen aus. Die zweistelligen Umsatzzuwächse sind ein Zeichen für die gute finanzielle Verfassung der Musikindustrie, angeführt von Universal, Warner und Sony.
    Jüngst wurde in UK ein Bericht veröffentlicht. Darin wird empfohlen, dass sich die Künstler:innen die Tantiemen in etwa 50/50 mit den Plattenfirmen teilen, im Gegensatz zu der derzeit grob geschätzten Aufteilung von 55/30/15 zwischen Plattenfirma, Plattform und Künstler heute.
    Die britische Wettbewerbsbehörde wird nun die Macht der Unternehmen, die die britische Musikindustrie beherrschen, untersuchen. Auch wenn sich etwaige Empfehlungen nur auf UK als drittgrößten Musikmarkt der Welt (nach den USA und Japan) beziehen werden, könnten die Untersuchungen auch in anderen Ländern von Bedeutung sein.
    Klar, müssen wir auch darüber reden, ob die monatlichen Abo-Gebühren für die Streaming-Dienste ausreichend hoch sind, zumal diese in den letzten Jahren recht konstant blieben. Erste Musikliebhaber finden sich auf Plattformen wie Sonstream und Bandcamp ein. Sie ermöglichen es den Hörern, ihre Lieblingskünstler direkt zu bezahlen. Egal welches Geschäftsmodell für die Musik besteht, es kann nicht überleben, wenn es nicht eine faire finanzielle Unterstützung für die Kreativität neuer musikalischer Talente gibt.

  2. Silvio Andrae
    Silvio Andrae · vor 3 Monaten

    Es ist tatsächlich bedauerlich, was die Musiker bei den Streaming-Diensten verdienen. Allerdings gibt es ein paar Unterschiede. Spotify ist vielleicht besonders knausrig mit 0,00348 US Cent pro Stream. Der Streaming-Dienst Tidal, der ja bekanntermaßen dem Hip-Hop-Star Jay-Z gehört, ist da etwas "großzügiger" mit etwa 0,011 US Cent pro Stream. Wird ein Titel bei Spotify 1 Mio. mal heruntergeladen, bekommt er dafür 3.480 US Dollar.

    1. Stefan Dierkes
      Stefan Dierkes · vor 3 Monaten

      Kann ich nur bestätigen. Was ich aber auch interessant finde, ist wieviel die "Champions League" der Musiker:innen von Spotify einnimmt. Da sieht die Sache wieder etwas anders aus. Die Zahlen sind von 2019, aber bspw. hat Billie Eilish durch nur einen Song 7,2 Millionen Dollar eingenommen, Cardi B 6,1 Millionen oder Sam Smith 16 Millionen (Quelle: https://www.esquiremag...)

      Das hat Künstler:innen, die ohnehin schon viel haben, wird noch mehr gegeben. Ich denke, das liegt auch daran, dass die Agenturen/Labels dieser Superstars auch einfach bessere Verträge mit Spotify aushandeln können, was kleinen Künstler:innen natürlich erst gar nicht möglich ist.

      Was ist interessant fände: ist es möglich, ein progressive Revenue-Modell, ähnlich dem Steuersystem, zu etablieren? D.h. die Einnahmen pro Stream sinken mit den Abspielzahlen, sodass kleinen Künstler:innen pro Stream mehr verdienen könnten, zwischen Play 1-10.000 wird dann eben deutlich mehr bezahlt als zwischen Play 100.000.000-500.000.000.

      Vielleicht weiß jemand, ob es solche Überlegungen gibt?

    2. Silvio Andrae
      Silvio Andrae · vor 3 Monaten

      @Stefan Dierkes Der in Paris ansässige European Producers Club (EPC) hat dieses Jahr einen Vier-Punkte-Kodex für faire Praktiken vorgestellt, der eine gerechtere Beziehung zwischen den globalen Streaming-Giganten und den unabhängigen Produzenten, mit denen sie zusammenarbeiten, schaffen soll. Da geht es vor allem um Spielfilme, Fernsehserien und andere audiovisuelle Werke.

    3. Stefan Dierkes
      Stefan Dierkes · vor 3 Monaten

      @Silvio Andrae Vielen Dank für den Hinweis :)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.