Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Freitag
Volontariat, Arbeit, Leben
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Freitag
Sonntag, 05.11.2017

Musikalischer Frühstart: Warum ein Popsong in 30 Sekunden zum Punkt kommen muss

Dass Musikstreamingdienste die Hörgewohnheiten verändert haben, ist bekannt. Der Pitchfork-Autor Marc Hogan allerdings zeigt, wie sehr sie längst auch die Produktionsbedingungen eines Songs beeinflussen. Weil etwa Spotify ein Lied erst nach 30 Sekunden Spieldauer als wirklich angehört verbucht, muss es in dieser halben Minute maximale Aufmerksamkeit erzielen. Damit die Hörer nicht gleich weiter skippen, werden Songstrukturen schnellstmöglich verdichtet, Refrains vorgezogen, Strophen verzögert, Lücken verfüllt.

Der kreative Prozess, so lautet die besorgte Quintessenz des Artikels, stellt sich demnach zusehends servil in den Dienst der Verwertbarkeit. Die Süddeutsche Zeitung beklagt bereits das "gnadenlose Zeitmanagement" musikalischer Komposition, zeigt aber auch Auswege. Die angeblich bedächtigere Technik namens "Deep Cut" zum Beispiel. Doch auch das belegt am Ende nur, wie bizarr das Rattenrennen ums Konsuminteresse im Musikbiz ist.

Musikalischer Frühstart: Warum ein Popsong in 30 Sekunden zum Punkt kommen muss
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!