Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
piqer: Mascha Jacobs
Mittwoch, 23.11.2016

Matroschka-Songs

Auch wenn das Thema –Song im Song– interessant ist. Ich teile den zwischen den Zeilen zu lesenden kulturpessimistischen Unterton dieses Textes über Interpolation nicht. Jetzt, wo das Sampling im Mainstream angekommen ist, im „Zeitalter der Anspielungen", gäbe es Songwriter, die es sich einfach machten, und aus kommerziellen Gründen Hooklines aus bekannten Liedern in ihre eigenen einbauen, „terrible". Und andere, die auch als Reaktion auf diesen Ausverkauf, mit der Kulturtechnik des Samplings und wegen des guten Zugriffs auf das Archiv der Musikgeschichte, eine subtilere, kreativere, distinguiertere Form des Songwritings entwickelten: "As this type of allusion-heavy songwriting prepares to dominate in line with the resurgence of rap and R&B, get ready for a subtler, stranger style of pop cannibalisation." Daraus lassen sich Werturteile herauslesen, die die Unterscheidung zwischen billig (für die Massen) und kunstvoll (für uns Checker und Avantgardisten) aufrechterhalten, die Pop doch eigentlich abschaffen wollte. Der Reiz, den die Anspielung eines beliebten anderen Songs als Teil eines neuen Songs haben kann, wird über die Interpolation, schlicht potenziert, weil er an (alte) Stimmungen, Erfahrungen und Emotionen gekoppelt werden kann und an neue andocken darf. 

Matroschka-Songs
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!