Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Donnerstag, 23.11.2017

Kommt der nächste Crash der Spielkultur und was kann man gegen ihn tun?

Im Jahr 1984 lag die Videospielindustrie in Trümmern. Kurz zuvor noch wurde der Markt mit neuen Spielkonsolen und Spielmodulen geradezu überschwemmt. Jeder wollte am Boom mitverdienen, aber die kulturelle Überproduktion sorgte schließlich dafür, dass niemand mehr genug verdiente. Die Spuren des Crashs sind heute nur noch Gegenstand archäologischer Ausgrabungen.

Doch der nächste Crash bahnt sich an. »We won«, sagt der Game-Designer und -Wissenschaftler Paolo Pedercini in einem Vortrag auf dem diesjährigen Indiecade Europe-Festival in Paris, der hier als sehr knackig lesbares Transkript vorliegt. Gemeint ist damit, dass die Produktion von Computerspielen erfolgreich demokratisiert wurde. Heute kann fast jeder selbst Games entwickeln. Das Problem: die kulturelle Überproduktion ist so hoch wie selten zuvor.

Wer darauf angewiesen ist, mit seinen Computerspielen Geld zu verdienen, sieht sich in direkter Konkurrenz mit tausenden Kreativen. Mehr noch als Qualität zählt dabei Aufmerksamkeit. Und die ist immer häufiger Abhängig von der Kuration durch digitale Distributionsplattformen wie Steam oder dem App Store. Ein einzelner Mitarbeiter kann dort über Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit entscheiden.

Diese Bedingungen führen zu einem Crash anderer Art: ein kreativer Zusammenbruch, weil es sich langfristig eher lohnt, auf Nummer sicher zu gehen. Insbesondere im App Store erkennt man das an Hunderten billigen Kopien etablierter Spielkonzepte: »They are fine with saturated markets. They make you pay to become a developer, and they take a cut whether you are making a profit or not.«

Pedercini spricht auch mögliche Lösungen dieses Problems an. Neben Veränderungen auf gesellschaftlicher Ebene, wie besserer Aufteilung von Arbeitszeit oder einem Grundeinkommen, sind das vor allem neue Märkte: Warum etwa nicht mal Spiele für Tiere oder Games, die man beim Schlafen spielen kann? Oder eben ganz auf den Markt verzichten und freie Computerspiele öffentlich finanzieren, so wie Theater!

Kommt der nächste Crash der Spielkultur und was kann man gegen ihn tun?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!