Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Donnerstag, 23.11.2017

Diese Wikinger-Serie ist wirklich lustig: „Norsemen“ aus Norwegen

Gute Historien-Dramen gibt es zuhauf. Doch eine gute Historien-Comedy ist trotz der riesigen Zahl an hochwertigen Serien, die seit einigen Jahren produziert werden, schwer zu finden. Aus Norwegen kommt nun eine, die wirklich exzellent ist: „Norsemen“ („Vikingane“ im Original). Sie spielt in dem kleinen Wikingerdorf Norheim im Jahr 790, und es geht tatsächlich um den Alltag der Wikinger, die dort leben. Die Kostüme sind überzeugend bis ins Detail, ebenso die Kulissen und der hohe Produktionsaufwand, denn sehr viele Szenen spielen unter freiem Himmel, einige sogar auf dem Meer. 

Der Clou der Serie sind allerdings die Dialoge: Das, was die brutalen, dreckigen Wikinger da von sich geben, ist anspruchsvoll und intellektuell. Hier werden Diskurse über gesellschaftliche Fragen geführt, wie man sie aus dem Fernsehen nur kennt, wenn Richard David Precht einlädt. Dieser Bruch zwischen dem, was man sieht und dem, was man hört, ist grandios und wirkt überraschenderweise nicht künstlich. Er setzt einen Humor frei, der den Vergleich mit Monty Pythons „Ritter der Kokosnuss“ nicht zu scheuen braucht. 

Eine weitere Sache, die diesen Bruch verstärkt und die diese Comedy so gut macht: Die Entscheidung, die Serie zweisprachig zu produzieren. Alle Szenen wurden auf Englisch und auf Norwegisch gedreht. Was bedeutet, dass die Figuren für die internationale Version, die man hier in Deutschland auf Netflix sehen kann, Englisch mit einem starken norwegischen Akzent sprechen, der sie ungehobelt und fast feindselig erscheinen lässt. Die Folge: Die Serie wirkt authentischer als es eine akzentfrei synchronisierte Version kann.

Die erste Staffel von „Norsemen“ gibt’s bei Netflix.

Wer vor dem Einschalten mehr über die Serie erfahren möchte: Hier ist ein lesenswerter Text vom „Guardian“. Wer lieber eine deutsche Rezension lesen will: Es gibt nur wenig auf Deutsch über die Serie, daher verlinke ich jetzt ausnahmsweise einen Text von mir, den ich für das Medienmagazin DWDL.de geschrieben habe.

Diese Wikinger-Serie ist wirklich lustig: „Norsemen“ aus Norwegen
8,5
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 4
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 7 Monaten

    ...also dann schau ich noch mal rein. Beim ersten Versuch war es mir einfach zu albern...

    1. Ulrike Klode
      Ulrike Klode · vor 7 Monaten

      Ja, einfach noch mal versuchen. Allerdings: Humor ist ja Geschmacksache - vielleicht ist sie für Deinen Geschmack einfach zu albern.

  2. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor 7 Monaten

    Viel Anspruch und Intellektualität sehe ich da auch nicht. Ich mag das Setting und die Schauspieler (schon in Lillyhammer war das ein charmantes Ensemble), aber da ist auch viel Fäkal- und Brachialhumor. Und es ist viel zu stumpf brutal, als dass man es mit den großen Pythons vergleichen könnte.

  3. Christian Kögel
    Christian Kögel · vor 7 Monaten

    Anspruchsvoll und intellektuell? Beim besten Willen nicht!
    Ekliger Pennäler-Humor.