Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oskar Piegsa
Redakteur bei "Zeit Campus" & Autor für "Die Zeit"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Samstag, 24.06.2017

Gunter Gabriel (1942-2017), der Outlaw des deutschen Schlagers

"Ich denke immer an den Tod", sagte Gunter Gabriel, als ihn Martin Jäschke und Sarah Levy von der Zeit zum Interview trafen. Das war im letzten August.

Jetzt ist der Country-Schlagersänger gestorben, nachdem er mit Freunden in seinen 75. Geburtstag reinfeierte, in seinem Hotel eine Treppe hinunterstürzte und sich einen Halswirbel brach. Tagelang kämpften die Ärzte und kämpfte Gabriel ums Überleben. Am 22. Juni hörte er auf zu atmen.

Er hat den Tod kommen sehen, aber es hat ihm keine Angst gemacht. Oder zumindest hat er sich das nicht anmerken lassen. Genau wie ihn das Finanzamt nicht geschockt hat, Schulden und Gläubiger hin oder her. Seine Buchhaltung bewahrte er auf seinem Hausboot in einem Schuhregal auf, zwischen seinen Cowboy Boots. Auch das erfährt man aus dem Interview und kurzen Video, das ich hier gepiqt habe.

Mit Gunter Gabriels Songs kann ich nicht viel anfangen – mit diesem Schunkelsound, den schlechten Reimen, den Geschichten von echten Kerlen, die hart arbeiten, hart trinken und nie klagen. Der beste Gunter-Gabriel-Song ist für mich immer noch der von DJ Koze und der ist wohl eher eine Gabriel-Parodie.

Noch problematischer als die Malocher-Romantik war Gabriels Verhältnis zu Frauen, ein Beispiel hier. Toxic Masculinity, muss man wohl sagen.

Trotzdem: Gunter Gabriels störrische Outlaw-Attitüde faszinierte mich, die kompromisslose Haltung mit der er lebte und jetzt auch starb (nach dem Sturz legte er sich den Angaben seines Managements zufolge erst mal schlafen, dachte, das sei bloß eine Platzwunde, ging erst nach dem Aufwachen ins Krankenhaus).

Im hier verlinkten Interview kommt diese Attitüde gut raus, außerdem kriegt man einen ersten Einblick in das Leben von Gabriel, der mal ein erfolgreicher Songschreiber und Sänger gewesen ist. Und, auch nicht schlecht: Man muss dafür nicht einen einzigen seiner Songs hören.

PS: Wobei. Die unplugged Variante von Er ist ein Kerl (Der 60-Tonner-Diesel), die Gabriel da im Video im Harburger Hafen klampft, ist schon ganz OK.

Gunter Gabriel (1942-2017), der Outlaw des deutschen Schlagers
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!