Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martina Kix
Redakteurin bei Zeit Campus & freie Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Martina Kix
Sonntag, 31.07.2016

Es ist aus, Taylor Swift

In den vergangenen Tagen ist es still geworden um Taylor Swift. Nur ein Foto teilte sei auf Instagram, ein Selfie mit Selena Gomez (die übrigens überraschenderweise mehr Follower hat als Taylor). Auch bei Twitter schrieb sie seit dem 18.Juli nichts. Denn das war der Tag, an dem der Mythos der perfekten Pop-Prinzessin mit Katzen zerbrach. Für Taylor, für ihre Freundinnen und ihre Fans.

Wirklich? Alles nur Show, Taylor?

Die Wahrheit wird wahrscheinlich irgendwo dazwischen liegen, aber vielleicht geht es auch gar nicht um die Wahrheit. Sondern viel mehr darum, dass Taylor Swift wohl zum ersten Mal in ihrer Karriere von ihrer eigenen PR-Strategie ausgetrickst wurde und die ganze Welt bei SnapChat, Twitter oder Facebook dabei live zugeschaltet war. Swift hat sich schließlich auch mit Über-Rapper Kanye West und Selfie-Königin Kardashian angelegt (und deshalb natürlich gleich auch mit der kompletten Kardashian Familie). 

Wer zwischen »Famous«, dem Song von West, Taylors Rede bei den Grammys und dem SnapChat von Kim und all den TMZ-News den Überblick verloren hat, und eine gute Zusammenfassung (und gute These) zum Fight der Giganten lesen möchte, dem empfehle ich diesen Artikel. Ich freue mich auf den Tag, an dem Taylor wieder Fotos von ihrer Katze Meredith teilt und einen neuen Song veröffentlicht, bei dem es zufällig um SnapChat und Telefonate geht. 

Taylor, the show must go on. 

Es ist aus, Taylor Swift
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!