Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Eine kleine Keyboardkunde des klassischen Prog-Rock

Alexander Matzkeit

Alexander Matzkeit spricht und schreibt als freier Journalist über Film, Kultur und Medien, unter anderem für den epd. Sein Podcast heißt "Kulturindustrie".

Zum piqer-Profil
Alexander MatzkeitMittwoch, 30.03.2022

Der sogenannte "Progressive Rock", vor allem in seiner ersten Inkarnation in den 70er Jahren, ist ein Genre, das die Menschheit spaltet. Von vielen als Totengräber des Rock'n'Roll angesehen, gegen den der Punk später zurecht rebellieren musste, gilt er manchen auch als ein Highlight der westlichen Musikgeschichte, in dem mehrere Musiktraditionen, das Klassische, das Moderne, das Epische und das Lyrische miteinander verschmolzen. In Form von 18-minütigen Songs, in denen weiße Männer aus England ihre Instrumente in gniedeliger Selbstreflexion bearbeiteten, während hochstimmige Sänger dazu über pastorale und fantastische Themen schwärmten.

"Prog" wäre nicht denkbar gewesen ohne gewisse Innovationen im Bereich der Tasteninstrumente. Nicht umsonst sind die Keyboardspieler der wichtigsten klassischen Prog-Bands heute manchmal berühmter als die Gitarristen, egal ob Rick Wakeman (Yes), der auf der Bühne gerne Capes trug, Keith Emerson (ELP), der seine Keyboards gerne erdolchte, oder Tony Banks (Genesis), der nie lächelte. Sie verhalfen den neuen Instrumenten wie dem Mellotron, einer Art analoger Sampler-Bank, oder modularen Synthesizern wie dem Moog zu ihrem Rock-Durchbruch.

Was genau die verschiedenen Keyboards des Prog (neben Mellotron und Moog noch die Hammond-Orgel, die freilich auch zuvor schon in vielen anderen Genres prominent zu hören war) auszeichnete, tragen die drei Moderatoren Jeremy Parish, James Eldred und Elliot Long im Podcast Alexander's Ragtime Band unterhaltsam und lehrreich zusammen – immer direkt mit Hörbeispielen (ich hätte "fair use"-Gesetzgebung auch gerne in Deutschland) und in guter Balance zwischen Albernheit und Ernsthaftigkeit. Wer 70er-Rock nicht abgeneigt ist und schon immer mal seine Keyboard-Evolution nachvollziehen wollte, ist hier gut aufgehoben.

Eine kleine Keyboardkunde des klassischen Prog-Rock

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.