Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum piqer-Profil
piqer: Alexander von Streit
Dienstag, 23.05.2017

Dieser Mann machte die wichtigste deutsche Punkband der frühen 90er-Jahre

Jeder hat vermutlich eine ganz persönliche Liste mit Bands, Alben oder Songs, die für eine Lebensphase (oder für immer) sehr wichtig waren. In meinem Fall steht darauf auf jeden Fall ...But Alive, die Anfang der 90er-Jahre einen ganz besonderen Punkrock spielten, nicht nur musikalisch spannend, sondern mit sehr intelligenten, politischen Texten. Nach vier Alben löste sich die Band 1999 auf. 2001 gründete Sänger Marcus Wiebusch schließlich die ebenfalls großartige Indie-Band Kettcar und ein Jahr später das Label "Grand Hotel van Cleef" (unter anderem gemeinsam mit Tomte-Sänger Thees Uhlmann). Inzwischen ist auch Kettcar Geschichte, genauer gesagt pausiert die Band, Wiebusch ist seitdem allein unterwegs und sein Song "Der Tag wird kommen" sowie das zugehörige, per Crowdfunding finanzierte Video über Homophobie im Fußball bekam 2014 einige Aufmerksamkeit. 

Das spannendste Wiebusch-Album (der übrigens auch Teil der Ska-Punk-Band Rantanplan war) ist aber "Hallo Endorphin" von ...But Alive, nach dem dann Schluss war. Damals drehte sich der Sound der Band und nahm bereits einiges vorweg, was Wiebusch später machte – aber hier eben noch irgendwie im Punkkontext verwoben und so für mich persönlich eigentlich das beste Kettcar-Album, auch wenn es damals eine andere Band war. Lustigerweise habe ich es vergangene Woche nach langer Zeit mal wieder angehört, es ist immer noch sehr gut. In dieser Stimmung bin ich auf dieses sehr empfehlenswerte Radio-Feature gestoßen, das der Deutschlandfunk gerade über Wiebusch gemacht hat. Wie üblich ist der mit Musik durchsetzte Audiobeitrag in einem kleinen Abspielbutton im Aufmacherbild über dem Textmanuskript versteckt – bei der Gelegenheit mal die Frage: Wer hat bei euch eigentlich die Seite programmiert, Deutschlandfunk? Und beeilt euch, das Feature kann man der Webseite zufolge nur bis zum 28. Mai anhören.  

Dieser Mann machte die wichtigste deutsche Punkband der frühen 90er-Jahre
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Lustig, dass du das mit dem Button erwähnst. Beruhigt mich sehr, dass scheinbar nicht nur ich schon viele Minuten verschwendet habe, auf der Suche danach und der Frage wie so etwas passieren kann?

    1. Alexander von Streit
      Alexander von Streit · vor etwa einem Jahr

      Das ärgert mich jedes Mal. Abgesehen davon, dass es als Nutzer nervt, verstehe ich einfach nicht, wie ein Radiosender sein Audio-Material so stark in den Hintergrund stellen kann. Als würden sie sich dafür schämen.