Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Diese April-Highlights von Netflix und Amazon bleiben im Kopf

Benjamin Freund
News Editor / Redakteur bei LinkedIn News

Studierter Medienwissenschaftler & Kulturjournalist. Fest für LinkedIn News, frei für dpa, Tagesspiegel, Monopol, shelfd & Galore. Vorher unter anderem bei ze.tt, DLF Nova, Deutsche Welle, Berliner Zeitung & Musikexpress.

Zum piqer-Profil
Benjamin FreundSamstag, 02.05.2020

Amazon Prime

Kaputte Maschinen stehen verwurzelt in der Natur herum und Menschen stapfen grübelnd durch den Neuschnee. "Tales from the loop" basiert auf der retrofuturistischen Kunst des Schweden Simon Stålenhag: Schwedische Kindheitserinnerungen der 80er- und 90er- werden mit visionären und dystopischen Zukunftsbildern gemixt. Ein bisschen wie Blackmirror, nur alles etwas rätselhafter. Die Serie besteht aus acht Einzelerzählungen.

Dabei verrät „Tales from the Loop“ unterschwellig aber viel mehr über uns und unsere Zeit: Wir benutzen Technik und verstehen sie nicht. Wir rezitieren Fakten und können sie doch nicht überprüfen. Wir entwickeln Theorien, uns selbst zu Maschinen und steuern damit – vielleicht? – auf unser Ende zu.

Elton Johns filmisches Denkmal erzählt uns nicht nur von der schillernden Bühnengeschichte des Stars, der Exzentrik und den lauten Hits. Die Macken, Leiden sowie Fallstricke seiner Karriere finden ebenso ihren Platz. So zeigt uns der Film zu Beginn einen 40-jährigen Elton John, der im Kreise einer Drogen-Selbsthilfegruppe einen Flashback seines früheren Durchbruchs erlebt.

Die schönste Szene ist Elton Johns erster Auftritt in den USA, im "Troubadour"-Club in Los Angeles. Er spielt "Crocodile Rock" und plötzlich heben er und das Publikum gemeinsam ab. Und das ist es ja, was diesen Mann bis heute ausmacht, dass er Lieder geschrieben hat, die Menschen einen Moment lang schweben lassen können und die Zeit und auch ihn überdauern werden.

Netflix

  • The Story of God with Morgan Freeman (Staffel 3) [Stream] [Trailer]

Ja, Morgan Freeman hat schon mal selbst Gott im Film gemimt. Ja, das war damals aller irgendwie etwas cheesy. Aber in seiner Doku von 2016 bricht er die drei Weltreligionen nicht nur auf eine Essenz herunter, sondern dröselt auch deren Unterschiede in Sachen Glaubensfragen auf. Dafür reist Freeman, der selbst eine ganze Bibliothek an religiöser Literatur besitzt, rund um den Globus. Von Reinkarnation und Ehrfurcht bis hin zu heiligen Stätten in Indien. Das hat dann wirklich mehr Format!

Ich glaube nicht, dass es ein Bild von Gott gibt. Ich mag Lichtstrahlen, die durch die Wolken dringen. Ich mag die Milchstrasse in einer klaren Sternennacht. Ich mag die weite Sicht, wenn der Vollmond scheint. Das ist für mich Gott: Der Kern der Existenz. Die Begegnung mit dem grossen Unbekannten.

Piqd-Kollege Max Rosch hatte mich kürzlich auf dieses kleine Kicker-Doku-Juwel hingewiesen. Das Streamen habe ich bisher nicht bereut. In bisher 2 Staffeln zeigt "Sunderland till I die", warum es sich für Rasensport-Verknallte lohnt, für den Fußball zu sterben. Dabei werden auch dessen hässliche Fratzen nicht ausgespart. Der Drittliga-Klub AFC Sunderland muss als Fallbeispiel herhalten.

„Sun­der­land ​’til I Die“ macht aus größter Nähe anschau­lich, dass Fuß­ball­ver­eine als Busi­ness nicht taugen, weil das Ver­hältnis zwi­schen Unter­nehmen und Kund­schaft auf beiden Seiten kom­plett irra­tional ist. Außerdem ist es traurig, die Fans in einer Rolle gegen­über den Besit­zern ihres Klubs zu sehen, die in der immer wäh­renden For­de­rung besteht: ​„Lass mich jubeln, mach mich glück­lich!“

Sorgsam gefilmtes und gespieltes Mehrgenerationen-Drama über einen taiwanesischen Fabrikarbeiter, der seine Heimat verlässt, um in den Staaten sein Glück zu finden. In Zeiten europäischer Fluchtdebatten öffnet "Tigertail" einen erfrischenden Blick auf das Thema Migration in den USA.

Entgegen dem Kitsch, den diese Umschreibung erwarten lässt, befinden sich die einzelnen Elemente in einem verzaubernden Einklang, ähnlich ausgewogen und berührend, wie es Alan Yang schon in den schönsten Momenten von Master of None gelungen ist. 
Diese April-Highlights von Netflix und Amazon bleiben im Kopf

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Yvonne Franke
    Yvonne Franke · vor mehr als ein Jahr

    Habe "Tales from the Loop" jetzt gesehen und finde es besonders fein und aufregend. Sehe die acht Folgen allerdings nicht als Einzelerzählungen. Obwohl sie als solche vielleicht auch funktionieren würden.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.