Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martina Kix
Stellvertretende Chefredakteurin von Zeit Campus & freie Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Martina Kix
Montag, 30.01.2017

Die Welt soll brennen

Meine Freunde in meiner Facebook-Twitter-Instagram-Blase sind auf der richtigen Seite: Auf dem Weg zum Protest gegen die neuen Einreisebestimmungen löschen sie ihre Uber-Apps und installieren Lyft, weil Lyft gerade 1 Million Dollar an die Bürgerrechtsorganisation ACLU gespendet hat. So erschreckend wie die Nachrichten aus Trumpland täglich sind, so sehr freue ich mich, dass meine Freunde zu den Protesten gehen. Ich versuche an dem Gedanken festzuhalten: Trump ist schlimm, aber die meisten Leute in Amerika denken nicht wie er. 

Der SPIEGEL-Autor Tobias Rapp hat sich in die andere Welt begeben. Er hat den Blogger und Internet-Troll Milo Yiannopoulos begleitet. Yiannopoulos gilt als der erste Popstar der Donald-Trump-Ära.

Yiannopoulos, 32 Jahre alt, arbeitet für das rechtspopulistische amerikanische Nachrichtenportal Breitbart News und hat Wahlkampf für Donald Trump gemacht, er ist schwul, Engländer und sieht ziemlich gut aus. 

In der Geschichte geht es nicht nur um Trump. Es geht vor allem darum, wie Yiannopoulos sich über die Political Correctness lustig macht, Gender Studies, schwarzer Aktivismus, die Kultur der »trigger warnings« und »safe spaces« sowie die Sprachregelungen, die damit einhergehen, die Gutmenschen, das ganze liberale Amerika und seine Regeln.

Milo Yiannopoulos ist so etwas wie der Posterboy der neuen amerikanischen Rechten. Er hat dem liberalen Amerika die Hoheit über zwei ihrer wichtigsten Themen genommen: den Kampf für die freie Rede, eines der zentralen Motive der großen Revolte der Sechziger. Und das Monopol auf die Identitätspolitik. Yiannopoulos fordert für den weißen Mann, der sich durch die Political Correctness und die Globalisierung in die Enge gedrängt fühlt, jene Rechte und jenen Respekt, den die Linke seit Jahren für sexuelle und ethnische Minderheiten will. Er wird mit der gleichen Intensität gehasst und geliebt, wie es auch der neue Präsident erlebt. Yiannopoulos ist der erste Popstar der Trump-Ära. Der Internet-Troll als Held.

Die Welt soll brennen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!