Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ulrike Klode
Freie Journalistin und Trainerin für Podcast-Entwicklung + Innovationsmanagement
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Klode
Dienstag, 29.08.2017

Deutsche Serie über Feminismus in den Siebziger Jahren: „Zarah - Wilde Jahre“

Die erste Folge der neuen ZDF-Serie „Zarah - Wilde Jahre“ ist schon seit einigen Tagen in der Mediathek verfügbar - lange vor dem Ausstrahlungstermin am 7. September. In der Serie geht es um eine junge, feministische Journalistin, die sich in der von Männern dominierten Redaktion eines Magazins in den 70er-Jahren durchsetzen will. Ich habe die erste Folge geschaut, darüber nachgedacht, die Serie hier zu empfehlen, dann noch etwas länger darüber nachgedacht und mich dagegen entschieden. Weil sie zwar interessant und hochwertig produziert ist, allerdings phasenweise klischeehaft und etwas zu dick aufgetragen. Und ich wollte erst noch ein paar weitere Folgen schauen, bevor ich mir ein abschließendes Urteil bilde. 

Der Text von Alexander Kühn bei „Spiegel Online“, den ich nun piqe, hat mich heute davon überzeugt, dass ich die Serie hier doch empfehle. Denn: Bei „Zarah - Wilde Jahre“ handelt es sich ohne Zweifel um eine Serie, die sich anzugucken lohnt. Sie reflektiert eine wichtige Zeit, führt die Situation von vor vierzig Jahren vor Augen. Und hin und wieder stellt man erschrocken fest, dass sich manche Dinge noch immer nicht geändert haben. 

Deutsche Serie über Feminismus in den Siebziger Jahren: „Zarah - Wilde Jahre“
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 5
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor etwa einem Jahr

    Schon merkwürdig dass das in einem so ähnlichen Setup "Good Girls Revolt" spielt. Als könnte man so eine Geschichte nicht auch in irgendeinem Wirtschaftsunternehmen oder in der Wissenschaft spielen lassen. Aber egal, ich gucke es auf jeden Fall. Danke für den Tipp.

    1. Ulrike Klode
      Ulrike Klode · vor etwa einem Jahr

      Gerne! Ja, an "Good Girls Revolt" hab ich auch gedacht, als ich die Folge sah. Die Serie greift Alexander Kühn in seinem Text übrigens ebenfalls auf. Außerdem hat es mich ein bisschen an "Mad Men" erinnert. Viel Vergnügen beim Gucken!

  2. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 12 Monaten

    So: Ich habe gestern angefangen, das nachzugucken und finde es saugut! Bis auf ein paar so klassisch steife Dialoge in deutscher Drehbuch-Manier richtig, richtig gut. Echte Cliffhanger. Interessante Figuren. Ähnliches Set-up wie Good Girls Revolt, aber ansonsten gar nicht abgekupfert. Also danke nochmal!

    1. Ulrike Klode
      Ulrike Klode · vor 12 Monaten

      Das freut mich! Ich bin allerdings nach der dritten Folgen ausgestiegen, so ganz mein Ding war die Serie dann doch nicht. Aber ja: Es ist auf jeden Fall eine bemerkenswerte Serie. Vielleicht für Dich interessant: Hans Hoff - großer Fan der Serie - hat sich bei DWDL.de lesenswert darüber aufgeregt, wie lieblos das ZDF mit der Serie umgegangen ist. www.dwdl.de/hoffzumso...

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 12 Monaten

      @Ulrike Klode Ich kann Herrn Hoff da nur Recht geben.