Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg mit Freunden zwei Musikclubs gegründet (‚Weltbühne‘, 'Uebel & Gefährlich’) und einen Roman geschrieben (‚So was von da‘). Derzeit lebt er im Süden Mexikos, wo er schreibt, die Tiere füttert und seine wundersame Frau liebt.

Zum piqer-Profil
piqer: Tino Hanekamp
Mittwoch, 17.08.2016

Der Todeskuss für Pop-Pessimisten — zwei neue Songs von Bon Iver

Während die Pop-Welt immer noch auf Frank Oceans neues Album wartet, hat Justin Vernon aka Bon Iver zwei neue Songs ins Netz gestellt und die Veröffentlichung des Nachfolgers seines vor mehr als fünf Jahren erschienen letzten Werkes für den 30. September angekündigt. Das Ding wird '22, A Million' heißen, und die zwei neuen Stücke, das Artwork und die vollkommen irren Songtitel lassen Erstaunliches erwarten. Bon Iver ist so was wie die weiße, bärtige Version von Frank Ocean. Beide machen extrem progressive, intensive und emotionale Popmusik, lassen sich viel Zeit, um diese reifen zu lassen, entziehen sich dem Rauschen in den sozialen Netzwerken, indem sie da so gut wie nichts posten, und werden von ihren Anhängern geradezu messianisch verehrt. Während Ocean vom HipHop kommt und seine Musik gen Soul, R’n’B und Elektronik auffächerte, ist Vernon im Folk verwurzelt, geht aber in eine ähnliche Richtung — und mit seinem neuen Album ein paar große Schritte weiter. Der erste der beiden neuen Songs — '22 (OVER S∞∞N)' — erinnert noch am ehesten an den sphärischen und dezent psychedelischen Kammerpop seines letzten Albums, '10 d E A T h b R E a s T ⚄ ⚄' hingegen knallt vollkommen aus dem Rahmen und klingt, als habe Kanye West dem Mann in seinem Keller einer Gehirnwäsche unterzogen. (Die beiden hängen angeblich öfter miteinander ab.) Es knarzt, schabt und flangert minimalistisch zerhackt in neue Sphären, nur Vernons Stimme schwebt wie gewohnt über allem und geht dabei wie immer textlich ganz tief rein, also dahin, wo es weh tut. Zur Überbrückung der Sprachbarrieren gibt’s die Stücke auf Youtube auch mit spanischen, französischen und japanischen Untertiteln. Ebenfalls erstaunlich und herzaufreißend: Wie Vernon im Kreis mit Freunden im Opernhaus zu Sydney einen modernen Gospel namens 'Heavenly Father' singt. Dieser Mann wird Musikgeschichte schreiben. Popmusik 2016 — selten war's so spannend, emotional und progressiv, man beachte auch diese drei erquicklichen Neuerscheinungen.

Der Todeskuss für Pop-Pessimisten — zwei neue Songs von Bon Iver
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · vor mehr als einem Jahr

    Exploded View klingt wirklich angenehm anders. Eine Entdeckung.