Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Dorothea Tachler
Musikerin

Spielt und singt in Bands oder auch alleine und macht Musik für Filme.
Ihre eigenen Bands heissen My Favourite Things und Hunki Dori.
Sammelt und verteilt Lieder und Artikel in München, Berlin und New York.

Zum piqer-Profil
piqer: Dorothea Tachler
Mittwoch, 14.06.2017

Das Klagelied hilft, die Welt zu verstehen

In Finnland gibt es eine schöne Tradition des Klagelieds. „Wenn man leidet oder Sorgen hat oder seine Gefühle ausdrücken will, dann weint man es heraus. Man lässt es einfach herauskommen. So haben sie es in den alten Zeiten gemacht", sagt Pirkko Fihlman, die den Gesang demonstriert und übrigens auch unterrichtet. In dem Artikel gibt es auch ein Klangbeispiel davon, mit Text, der über ihren Seelenschmerz handelt, den man so im Leben eben hat: Mutter gestorben, vom Mann verlassen, nichts als Arbeit und nie Wochenende. Das Klagelied erlebt in Finnland ein Revival aufgrund seiner effektiven therapeutischen Wirkung. Die Tradition war bislang hauptsächlich bei Beerdigungen, Hochzeiten oder im Kriegsfall im Einsatz. Früher ging es dabei allerdings nicht so sehr darum, die eigenen Gefühle rauszulassen, sondern darum, jemanden beim Übertritt in eine neue Welt zu helfen, ins Jenseits, eine neue Familie oder aufs Kriegsfeld - oder auch darum, mit seinen Vorfahren, den Toten eine Verbindung herzustellen - die eigene emotionale Heilung stand dabei nicht im Mittelpunkt. 

Beim finnischen Klagelied gibt es aber einige poetische Richtlinien — man verwendet keine Namen oder Titel der Personen. Die Mutter wird dabei zur „liebsten Frau, die mich in die süße Welt trug". Der Kläger verwendet kein „ich", sondern singt z. B. „Frau der großen Sorgen", die Sonne wird zur „goldenen Scheibe" — es gibt sogar ein Lexikon für die Metaphern. Diese Tradition ist nicht nur den Finnen eigen, sondern gibt es auf der ganzen Welt-  nur gerät sie in den meisten Ländern in Vergessenheit. Darum ist es umso erfreulicher, dass es sich in Finnland neuerdings wieder so großer Beliebtheit erfreut. Kann man ja vielleicht einfach mal selber ausprobieren, wenn keiner zuhört...

Das Klagelied hilft, die Welt zu verstehen
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!