Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Britpop, Indie-Rock, Emo: sexistische Kackscheiße

Oskar Piegsa
Redakteur DIE ZEIT
Zum piqer-Profil
Oskar PiegsaFreitag, 24.03.2017

Ich lese gerade das Buch Boys Don't Cry von Jack Urwin, in dem es um die Frage geht, warum britische Männer deutlich öfter als Frauen dazu neigen, sich selbst und andere zu gefährden, zu verletzen und zu töten.

Jack Urwin schreibt von "toxischer Männlichkeit" – in Grundzügen erläutert er den Begriff in diesem Essay, der die Grundlage des Buches bildet.

Boys Don't Cry wurde gefühlt schon überall besprochen (in Zeit, Spiegel, FAS, ... ). Ein Nebenaspekt, den ich noch nicht gewürdigt gesehen habe: Wie das Buch über seinen Titel hinaus immer wieder Bezüge zur Popmusik herstellt und dabei en passant aber eindeutig mit den Männerbildern des Brit Pop und des Indie-Rock abrechnet.


Kasabian etwa hasst Urwin für ihr Männlichkeits-Pathos, aber auch Blur und Oasis kommen nicht besonders gut weg. Sie sind Bands, die Urwin zufolge unter Mittelstandskids eine romantisierte Vorstellung von Arbeiterklasse-Männlichkeit verbreiteten, die aus Härte, Suff und Misogynie besteht (ironischerweise nicht: aus Arbeit). Und das Ideal der dürren Skinnyjeans-Typen wie Julian Casablancas (The Strokes) es verkörperte, macht Urwin mitverantwortlich für die Zunahme von Essstörungen unter Jungen.

Über diese Kritikpunkte müsste man im Einzelnen noch mal reden, aber es spricht für den Autor, dass er Misogynie nicht nur im Rap sucht (wo jeder sie findet) und Mackerposen nicht nur im Nu Metal (den scheiße zu finden leicht ist). Stattdessen spart er die Konsensbands seines Milieus nicht aus.

Für mich waren als Teenager amerikanische Bands wie Saves The Day wichtig. Heute gruselt es mich vor ihren Texten. Ja, da singen Nerds und keine fiesen Machos. Aber frauenfeindlich und kläglich sind die Rachefantasien aus Songs wie At Your Funeral oder Rock Tonic Juice Magic trotzdem.

Matthew Reyes geht es mit den Texten der Emo-Szene ähnlich (gepiqd). Heute noch mal hinzuhören bedeutet – ähnlich wie bei Jack Urwin und seinen britischen Bands – eine Konfrontation mit der eigenen Anfälligkeit für "toxische Männlichkeit".

Britpop, Indie-Rock, Emo: sexistische Kackscheiße

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.