Kan├Ąle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge K├Âpfe filtern f├╝r dich relevante Beitr├Ąge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Augen zu, Ohren auf: Ein Dossier zu guten Kunstpodcasts

Benjamin Freund
News Editor / Redakteur bei LinkedIn News

Studierter Medienwissenschaftler & Kulturjournalist. Fest f├╝r LinkedIn News, frei f├╝r dpa, Tagesspiegel, Monopol, shelfd & Galore. Vorher unter anderem bei ze.tt, DLF Nova, Deutsche Welle, Berliner Zeitung & Musikexpress.

Zum piqer-Profil
Benjamin FreundMontag, 31.01.2022
­čľ╝´ŞĆ┬áKunst und Leben (Monopol Magazin)

In Kooperation mit detektor.fm verspricht Monopol in diesem Cast die Beleuchtung von "intensiven und hintergr├╝ndigen Themen aus der Kunstwelt". Das Sch├Âne: Das Format wirkt trotz geballter Branchenexpertise selten nerdig, ├╝berrascht an vielen Stellen sogar mit seiner Einsteiger:innenfreundlichkeit. So zum Beispiel, wenn Chefredakteurin Elke Buhr dar├╝ber nachdenkt, was Kunst eigentlich ist und nicht ist ÔÇô und warum das so ist.

An meinen eigenen Kindern kann ich das sehen. Ich bin die ganze Zeit mit denen in dieser Debatte 'Warum ist das denn jetzt Kunst?' Was soll das denn? Es bringt dir eben ├╝berhaupt nichts, wenn du nur dieses eine Bild siehst mit dem einen Punkt darin - dann denkst du dir nat├╝rlich 'was f├╝r ein Schwachsinn.' Die Kunstbetrachtung macht immer nur mit der anderen Kunst zusammen Sinn - mit der Entwicklung der Kunstgeschichte, der Moderne.

­čĄĚ┬áWeltkunst ÔÇô Was macht die Kunst?

Weltkunst liefert gr├╝ndliche und zugleich snackable Gespr├Ąche mit K├╝nstler:innen. Lisa Zeitz fragt zu deren Schaffen und Beziehung zur Kunst (von einer H├Ârdauer von 17 bis 40 Minuten ist alles dabei). So zum Beispiel im Gespr├Ąch mit Multi-Artist Lars Eidinger ├╝ber dessen Foto-, DJ- und Schauspielkunst (das Gespr├Ąch ging erwartungsgem├Ą├č ein bisschen l├Ąnger, was aufgrund von Eidingers unersch├Âpflicher Gedankenwelt auch gut so ist).

Ich war am Anfang irritiert, als die digitale Fotografie aufkam, das man pl├Âtzlich aufgefordert war, die Kamera vom Gesicht wegzuhalten. Mittlerweile liebe ich das Telefon so, weil ich das Gef├╝hl hab, dass es viel mehr der Vermittler zwischen mir und dem Motiv ist. Das entspricht viel mehr meiner Art zu schauen. Ich w├╝rde sagen, dass was auf dem Display zu sehen ist, ist das, was ich auch sehe.

ÔÜö´ŞĆ┬áBlinded by Rembrandt (St├Ądelmuseum)

Mit einer schelmischen Neugier lotst Michel Abdollahi Zuh├Ârer:innen mitten in Herz und Seele der Rembrandtschen Gem├Ąlde. Kurios sind dabei die Zusammenh├Ąnge, die er etwa mit dem MMA-K├Ąmpfer Andreas Kraniotakes zwischen der Gewalt im Bild "Die Blendung Simsons" und modernem Kampfsport zieht.

Warum ist das die dominanteste Position? Weil der komplette menschliche K├Ârper darauf ausgerichtet ist, Dinge nach vorne zu tun. Nach hinten hin haben wir so gut wie gar keine M├Âglichkeit uns zu verteidigen. Deswegen ist diese Position, die da eigenommen wird das Schlimmste, was einem im Kampf passieren kann.

┬á­čÖł┬áAugen zu (Zeit Online)

"Wenn du jetzt die Augen schlie├čt, was siehst du, wenn du an Andy Warhol denkst?" Diese Frage stellt Chefredakteur Giovanni di Lorenzo seinem Kollegen Florian Illies zu Beginn jeder Podcastfolge. Darauf folgt dann in der Regel ein Gespr├Ąch der beiden Kunstenthusiasten dar├╝ber, was die jeweilige Vita und das Leben gro├čer K├╝nstler:innen wirklich ausgemacht hat. Toll recherchiertes Format, das kunsthistorisches Wissen pr├╝ft und den eigenen Blick auf Kunst sch├Ąrft.

Ich glaube, dass wir heute, 25 Jahre nach dem Tod von Andy Warhol, doch merken, nein - der hat Werke geschaffen, die nicht F├Ąlschungen seiner Pers├Ânlichkeit sind, sondern mit denen er sich quasi ein Leben in die Unendlichkeit erm├Âglicht hat.

­čĹż┬áWas mit Kunst (Johann K├Ânig)

Kunst in der Kirche. NFTs. Metaverse: Wenn irgendwo auf dem Kunstmarkt etwas Revolution├Ąres aufploppt, dann kann man sich sicher sein, dass Johann K├Ânig und sein talentiertes Gefolge meist nicht weit sind. Im hauseigenen Podcast interviewt K├Ânig nun schon seit Oktober 2020 K├╝nstler:innen, Kurator:innen, Journalist:innen, Kunstsammler:innen. Neben dem charmanten Abklappern des Werdegangs scheinen die Suche nach wegweisenden Karriereentscheidungen und Innovationen zentral f├╝r den "blinden Galeristen" zu sein.

Jeder kann pl├Âtzlich sehen, was verkauft K├╝nstler:in XY wo? Zu welchem Preis? Wer kauft zu diesem Preis? Was wird bei Auktionen geboten? Wie hoch ist der Preis pl├Âtzlich beim Wiederververkauf? Man kann sehen, wer welche Werke in seiner Sammlung hat. Das ist pl├Âtzlich ├Âffentlich einsehbar - was man ja so aus der Kunstwelt gar nicht kennt.┬á

ÔťŐ­čĆ┐┬áSchirn Podcast

Die Schirnkunsthalle Frankfurt hat bereits seit 2015 einen eigenen Podcast, der monatlich erscheint. Sehr zu empfehlen ist die Reihe "Telling Black Histories" zur Ausstellung "Kara Walker. A Black Hole is Everything a Star Longs to Be". Diese hinterfragt unter anderem, inwiefern Kolonialismus und Rassismus im Ausstellungskontext dargestellt werden k├Ânnen, ohne lediglich Gewalt zu reproduzieren.

Weil man dort dann sieht, dass viel Wei├če Betrachter:innen es f├╝r den Voyeurismus ganz stark nutzen und dann zum Beispiel Bilder mit dieser Skulptur machen. Aber man sieht zum Beispiel auch Schwarze Menschen, die dann anfangen zu weinen, weil diese Skulptur ihre Leidensgeschichte erz├Ąhlt.

­čžÉ┬á#Kunstblick

Wann ist man wirklich im Besitz eines Kunstwerks? Was macht ein Artist-Manager? Und was ist eigentlich Kunstenergie? Andreas und Sascha werfen einen ungewohnten Blick hinter die Kulissen: vom Kunstrecht, Kunstmessen bis hin zum Alltag von Sammlerpaaren.

Es ist f├╝r uns ein Tool kreativ zu arbeiten und Teil einer k├╝nstlerischen Produktion zu werden. Diese Kunstenergie ist f├╝r uns immer wieder ein Antreiber daf├╝r durch die Kunst Leute zusammenzubringen. Dass man sagt, man l├Ądt sich K├╝nstler und Kreative ein, um Leute dazu zu animieren, sich ├╝ber Kunst oder etwas ganz anderes Gedanken zu machen. Das ist f├╝r uns die treibende Kraft.

Disclaimer: F├╝r das Monopol Magazin war ich zuletzt selbst gelegentlich als freier Autor t├Ątig.

Augen zu, Ohren auf: Ein Dossier zu guten Kunstpodcasts

M├Âchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor einem Jahr

    Sch├Âne Zusammenstellung!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine H├Ârempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die H├Ârempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrengl├╝ck!

├ľffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schlie├čen.

├ľffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schlie├čen.

├ľffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schlie├čen.

├ľffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schlie├čen.

├ľffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schlie├čen.

├ľffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schlie├čen.

Bitte kopiere die URL und f├╝ge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schlie├čen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

├ľffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schlie├čen.

├ľffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schlie├čen.