Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg

Warum Osteuropa anders zu reagieren scheint - ein Weckruf!

Immer mehr osteuropäische Intellektuelle wehren sich gegen den Vorwurf, dass Osteuropäer in der Mehrheit fremdenfeindlich sind. Und - das ist neu seit 1989 - etliche der jüngeren verstehen sich als Linke, sogar als Neo-Marxisten. Hier ein Beispiel aus der Slowakei.

Warum Osteuropa anders zu reagieren scheint - ein Weckruf!

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 3
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor etwa einem Jahr

    Die Argumentation des Textes wird nirgends durch diesen Kommentar ausgehebelt. Er handelt mehr vom slowakischen Ministerpräsidenten. Das der Text im momentan sehr weiten Rahmen der Sozialdemokratie - man vergleiche nur die heutige Parteiführung der SPD mit der von Labour - sich befindet, zeigt sich auch daran, dass er auf einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung betriebenen Webseite erschien. Was sollen modischen Diffamierungs-Begriffe wie "national-populistisch"? Was ist dann "international-populistisch"?

  2. Keno Verseck
    Keno Verseck · vor etwa einem Jahr

    Dass "die Osteuropäer" nicht pauschal als Rassisten, Nationalisten und Chauvinisten gelten mögen, fordern sie ganz zu recht. Luboš Blahas Argumente in diesem Sinn in allen Ehren. Sein Text steckt dennoch, gelinde gesagt, voller Auslassungen über die Politik der slowakischen Regierung, des Ministerpräsidenten Robert Fico und dessen Partei SMER, für die Blaha im Parlament sitzt. SMER ist nicht links und sozialdemokratisch, sondern am ehesten national-populistisch, und Fico ist ein erklärter Bewunderer Orbáns. Die sozialistische Fraktion des Europaparlamentes erwog wg. der fortgesetzten rassistischen Stellungnahmen Ficos und seiner Partei zu Flüchtlingen kürzlich den Ausschluss von SMER.

  3. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

    Top-Piq! Andere Perspektiven, gut argumentiert und in vielem bedenkenswert.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.