Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Dienstag, 02.02.2016

Aktenzeichen PL ungelöst

Die Suche nach Gründen, warum Polen so rasant vom EU-Musterschüler zum "Bad Boy" werden konnte, geht unvermindert weiter. Fast täglich findet sich in einem deutschprachigen Medium ein sogenanntes Erklärstück, gern von Gastautoren verfasst und mit Handlungsanweisung versehen - am Sonntag bei Spon, am Montag bei Zon. Alles sehr interessant und lesenswert, aber irgendwie seltsam ergebnislos (obwohl es an vorgetragenen Ergebnissen nicht mangelt;  das nennt man dann wohl ein Paradoxon). Entsprechend viel bleibt noch immer zu erklären, wie der hier empfohlene, historisch ausgreifende Kommentar von Markus Ziener im IPG-Journal verdeutlicht. Der ehemalige Handelsblatt-Redakteur landet am Ende - wie auch anders? - bei der Wirtschaft. Das heutige Polen sei "ein Alarmsignal", und weiter: "Wachstumszahlen, Inflationszahlen und Defizitzahlen sind nur die eine Wahrheit, aber nicht die ganze. Die Ökonomisierung der Gesellschaft hat ihren Preis und dieser ist: Nicht alle ordnen sich dem Primat der globalisierten Wirtschaft unter." Fragt sich nur: Wer muss da jetzt eigentlich alarmiert sein? Die Börsen und die Bosse, weil doch nicht alle bereit sind, sich ihnen unterzuordnen? Und was passiert, wenn "die Liberalen" in Warschau und Brüssel die Absage der Polen an die Globalisierung verstehen? Nein, nein, nein, so auch nicht. Das Phänomen "neues Polen" bleibt fürs Erste - ein ungelöstes Rätsel.

Aktenzeichen PL ungelöst
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor mehr als einem Jahr

    Beim Lesen heute früh dachte ich ebenso - Nein, nein, so auch nicht! - und postete ihn nicht. Aber die Einordnung des Textes in ein publizistisches Umfeld gefällt mir.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.