Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Dienstag, 02.02.2016

Fürchtet der Kreml einen neuen Tschetschenien-Krieg?

Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow sorgt wieder für Aufsehen. Zuletzt hat er auf Instagram ein Video hochgeladen, das den Oppositionellen Michail Kassjanow zeigt - im Fadenkreuz einer Waffe. Eine unverhohlene Drohung, wenige Tage vor dem Jahrestag der Ermordung des Kassjanow-Freundes Boris Nemzow? Oder doch nur wieder einer von Kadyrows makabren "Scherzen"? Seit Wochen attackiert der Putin-Zögling Kadyrow russische Kremlkritiker als "Verräter Russlands" - und der Kreml hüllt sich in beredtes Schweigen. Wie weit kann Kadyrow gehen? Möglicherweise sehr weit, schreibt Aleksandra Garmazhapova, die für die renommierte Oppositionszeitung "Novaya Gazeta" schreibt. Zu tief sitzt noch das Trauma der brutalen Tschetschenien-Kriege, und Moskau wird alles daran setzen, um die Konfrontation mit Kadyrow, dem Kreml-Statthalter in Tschetschenien, zu vermeiden.  

Fürchtet der Kreml einen neuen Tschetschenien-Krieg?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Ulrich Krökel
    Ulrich Krökel · vor mehr als einem Jahr

    Ich wäre mir da nicht so sicher, dass Putin oder einer seiner Schergen unter einem Tschetschenien-Trauma leidet, schließlich führte der Weg der ganzen Clique über Grosny in den Kreml. Die Kadyrowcy sind, glaube ich, eher nützliche Irre für Putin (siehe die Beteiligung von Tschetschenen am Beginn des Ukraine-Kriegs).

    1. Simone Brunner
      Simone Brunner · vor mehr als einem Jahr

      Dass Putin die Kadyrowcy für sich auszunutzen wusste, ist ja völlig unbestritten. Die Frage ist nur, welche Handhabe der Kreml hat, wenn Kadyrow über das Ziel hinausschießt. "Tschetschenien-Trauma" ist vielleicht tatsächlich etwas zu stark ausgedrückt - aber dass Kadyrow in Tschetschenien für Friedhofsruhe sorgt, was ihn zu einem "Unberührbaren" macht, erscheint mir doch plausibel