Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Donnerstag, 12.01.2017

Wie relevant ist die Bevölkerung eines Landes für den globalen Daten-Kapitalismus?

Der Visa Restrictions Index der Firma Henley & Partners präsentiert eine Rangfolge der „prestigeträchtigsten” Staatsbürgerschaften. Deutschland steht ganz oben. Sri Lanka, auf Platz 96, ist nur acht Ränge entfernt vom Schlusslicht Afghanistan. Die Rangfolge wirkt willkürlich. Und so überrascht es nicht, dass Unmut aufkommt. Beispielsweise im Sunday Observer. Darin heißt es, Sri Lanka sei nicht mehr das „arme" Land, als das es lange angesehen worden ist. Inzwischen sei man ein „Middle Income Country" mit einem beträchtlichen Bevölkerungsanteil, der über ein Einkommen verfügt, das zum Reisen eingesetzt werden könne.

Man muss sich fragen: Wie entsteht dieser Index? Wie entstehen diese Restriktionen? Ersteres kann mit Blick auf die Webseite von Henley & Partners aufgeschlüsselt werden. Seit 11 Jahren ist die Firma dabei, Daten zu sammeln, zu speichern und auszuwerten – zusammen mit der IATA, die die weltweit größte Datenbank zu Reiseinformationen hortet.

D.h., wer reist, generiert Daten. Diese Daten wiederum generieren den Visa Restrictions Index, den es in Form einer interaktiven Weltkarte gibt, als interaktiven Graph und als Liste in einer Broschüre. Anders gesagt, es reicht nicht, nur theoretisch in der Lage zu sein, zu reisen. Man muss es auch aktiv tun, um im Index aufzusteigen. Man muss Bewegungsdaten generieren, sprich: die wichtigste Währung für eine wachsende Industrie der Datenbroker und Datenverwerter – ob in Forschung oder Sicherheit, ob im Tech- oder Logistik-Sektor.

Bewegungsfreiheit (im Zuge des Visafreien Reisens) ermöglicht diese Datenproduktion, Bewegungsunfreiheit (im Zuge von Visa-Restriktionen) schränkt diese Datenproduktion merklich ein. So scheint es nicht nur darum zu gehen, ob ein Land arm oder reich ist, sondern welche Maßstäbe herangezogen werden, um dies zu bemessen. Die Frage könnte lauten: Wie relevant ist die Bevölkerung eines Landes für den globalen Daten-Kapitalismus? Konkreter: Welchen „Datenreichtum" generieren ihre Bewegungen?

Wie relevant ist die Bevölkerung eines Landes für den globalen Daten-Kapitalismus?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!