Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum piqer-Profil
piqer: Alexander von Streit
Freitag, 16.11.2018

Was ein Kriegsreporter über seine Traumatisierung sagt

Wenn Journalisten in Kriegsgebieten unterwegs sind, nach Unfällen, Naturkatastrophen oder Anschlägen berichten, dann bleiben sie später oft allein mit den Bildern des dort Erlebten. Der Reporter Carsten Stormer berichtet seit Jahren mit bemerkenswerten Reportagen und Filmen aus Syrien und anderen Kriegsgebieten (hier ein langes Gespräch mit ihm in der SWR1-Sendung "Leute"). Dabei ist er nicht nur direkt mit dem Leiden und Sterben der Menschen um ihn herum konfrontiert, sondern auch selbst immer wieder in Lebensgefahr.

Anlässlich eines Beitrages des NDR-Medienmagazins Zapp, der sich mit dieser Traumatisierung von Berichterstattern beschäftigt, hat Stormer einen bemerkenswerten Text in seinem Facebook-Account veröffentlicht, den ich hier empfehle. Es handelt sich um einen Auszug seines 2016 erschienenen Buches "Die Schatten des Morgenlandes", das sich mit seinen Erlebnissen in Syrien auseinandersetzt – und in dem Kapitel mit der Frage, was das alles mit ihm macht. 

Klar, ich bin nicht direkt davon betroffen, aber diese Geschichten prallen auch nicht einfach an mir ab. Ich muss meine ganze Empathie aufbringen, um diese Geschichten anschließend so zu erzählen, dass es den Menschen, denen dies widerfahren ist, gerecht wird. Das Sediment dieser Geschichten lagert sich wie toxischer Schlamm in meinem Kopf ab, Schicht um Schicht. Es fällt mir schwer, für das Leben außerhalb dieser Welt, Interesse aufzubringen.

Stormer hat sich professionelle Hilfe geholt, um mit seiner Traumatisierung leben zu können. Weggehen wird sie vermutlich nie wieder.

Was ein Kriegsreporter über seine Traumatisierung sagt
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!