Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer

Was Ad-Blocking mit der Zukunft des (mobilen) Webs zu tun hat

Seit vorgestern ist für Apples Mobilgeräte ein neues Betriebssystem verfügbar: iOS9. Neben vielen kleinen Verbesserungen im Detail (Siri ist klüger, der Stromsparmodus verlängert die Akku-Lebensdauer und Notizen kann man jetzt auch "zeichnen") sorgt vor allem ein Feature für Unruhe: Der automatische Ad-Blocker im mobilen Safari-Browser. Ad-Blocker verhindern die Darstellung von Werbung. Auf Desktop-Browser sind Ad-Blocker ein alter Hut aber auf iPhones gab es bislang kaum eine Möglichkeit der Werbung aus dem Weg zu gehen. Für die meisten Nutzer ist Online-Werbung nur ein Ärgernis. Tatsächlich aber hängen an diesem Ärgernis aber gleich mehrere Industrien, die maßgeblich unser Leben bestimmen: - Verlage wie die New York Times oder Der Spiegel - Suchmaschinen wie Google - Hardware-Hersteller wie Apple und Amazon - soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter Apples Feature ist deshalb nicht in erster Linie als Dienst am Kunden zu verstehen, sondern als strategischen Angriff auf die Konkurrenz im Valley sowie ein Lockruf, der Inhalteproduzenten in das eigene Ökosystem führen soll. Dieser Artikel wirf einen erhellenden Blick in einen Machtkampf, der uns noch viele Jahre begleiten wird und das Potenzial hat, das Netz und Inhalteproduzenten grundlegend zu verändern. Einige Fakten zum Mitnehmen: Google's AdServer heißt Double Click for Publishers (DFP) und die Versteigerungsplattform des Unternehmens heißt AdX. Letzteres ist übrigens verantwortlich für die Art von Werbung, die euch quer durchs Netz verfolgt (programmatic Ads). Da immer mehr Menschen das Netz vor allem mobil Nutzen gewinnt Apple im Vergleich zu Google an Einfluss.
Was Ad-Blocking mit der Zukunft des (mobilen) Webs zu tun hat

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.