Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Montag, 28.09.2015

Facebook ist zur Contentschleuder-Feedreader App geworden

Facebook hat schon viele Abgesänge überstanden und ist immer noch der Inbegriff für den Gattungsbegriff der sozialen Netzwerke. Bullshit - wenn es nach Frieder Krauss von den Blogrebellen geht. Sozial ist bei Facebook nix mehr, findet er. Persönliche Interaktion gibt es kaum noch. "Von 100 Beiträgen in meinem News Stream wurden nur 4 von echten, mir persönlich bekannten Menschen verfasst und veröffentlicht. 4%. Die restlichen 96% sind News, Werbung, Artikel, Zeugs, professionelle Inhalte", schreibt Krauss. Auch wenn es bei mir nicht so krass ist, stimme ich Krauss alias Flodoard Quolke zu: Interaktion zwischen Freunden ist bei Facebook ins Hintertreffen geraten, eher ist es ein persönlicher Feedreader - und kein besonders komfortabler. Krauss' Gedanken sind nachvollziehbar und pointiert aufgeschrieben. Vor allem seine Abschlussmetapher finde ich sehr treffend. Aber lest selbst...
Facebook ist zur Contentschleuder-Feedreader App geworden
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa 2 Jahren

    Ich finde Artikel schwierig, die aus der eigenen Erfahrung solche Thesen ableiten. Für mich funktioniert Facebook zum Beispiel besser, seit der Fokus mehr auf professionellen Inhalteanbietern liegt. Kann mich noch an Zeiten erinnern, als ich vor lauter Babyfotos kaum noch eine Schlagzeile entdecken konnte. Zudem hat das eigene Verhalten schon immer noch einen großen Einfluss. Ich like selten kommerzielle Anbieter aber häufig Inhalte von "echten" Freunden. So entsteht bei mir ein Stream der eher nach 40/60 als nach 4/96 aussieht.

    1. Bernd Oswald
      Bernd Oswald · vor etwa 2 Jahren

      klar, Facebook sieht bei jedem ein bisschen anders aus - auch wegen des undurchschaubaren Algorithmus. Aber genau das ist das Problem, dass meinen seinen Stream so schlecht steuern kann und sich mit Listen behelfen muss, um wirklich Relevanz reinzubringen.

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor etwa 2 Jahren

    ...hätte gern 2x geklickt...geiler Artikel!