Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Simon Hurtz
SZ-Journalist, Bildblogger, Vielleser

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz

Pegida-Demos: No-go Areas für Journalisten

Am Montag feierte die Legida-Bewegung ihr einjähriges Bestehen, als Gastrednerin trat Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling auf. Sie rief offen zur Gewalt auf:

Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln.

Eine Anhängerin scheint der Aufforderung umgehend Folge geleistet zu haben: Sie schlug der MDR-Journalistin Ine Dippmann ins Gesicht, als diese mit ihrem Smartphone fotografieren wollte.

Die Reaktion des MDR:

Wir haben beschlossen, Reporterinnen und Reporter bei solchen Einsätzen künftig generell von Sicherheitspersonal begleiten zu lassen.

Zurecht, fragt sich die taz, wie viel die im Grundgesetz verankerte Pressefreiheit noch wert ist, wenn sie nur unter Personenschutz zur Geltung kommen kann: "Medien sind nicht mehr frei, wenn sie permanent beschützt werden müssen. Sie sind dann sogar ziemlich unfrei." Vor allem: "Wer redet noch mit JournalistInnen, wenn neben ihnen die ganze Zeit ein Aufpasser steht?"

Die Polizei zog nach der Demo am Montag übrigens folgendes Fazit:

Protest und Gegenprotest konnten ihre verfassungsrechtlich verbürgten Rechte auch in der Praxis leben und Gewalttätigkeiten waren dabei nicht zu verzeichnen.
Pegida-Demos: No-go Areas für Journalisten

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 11 Monaten

    Wurde aufgrund solcher Angriffe kürzlich ins Leben gerufen: www.augenzeugen.info/

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.