Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Donnerstag, 30.11.2017

#MeToo erreicht Japan und bringt vieles durcheinander – zum Glück

Dass das Hashtag #MeToo weltweite Verbreitung gefunden hat, kann man sehr gut in dieser CNN-Visualisierung nachvollziehen. Doch die Auswirkungen von #MeToo sind je nach Kultur sehr unterschiedlich. Der Artikel der Japan Times gibt einen Einblick in den Umgang von JapanerInnen mit #MeToo – einem Land, in dem Social Media intensiv genutzt werden und in dem sexuelle Belästigung in der Öffentlichkeit kaum diskutiert wird. Gerade mal vier Prozent der Frauen, die angaben Opfer sexueller Gewalt geworden zu sein, haben das der Polizei gemeldet. Es gibt in Krankenhäusern und bei der Polizei keine Strukturen für Opfer sexueller Gewalt und beim Thema Aufklärung wird nicht darüber gesprochen, dass es auch so etwas wie uneinvernehmlichen Sex geben kann. Nun gibt es Japanerinnen, die sich im Zuge von #MeToo öffentlich äußern und deren Stimmen endlich gehört werden. Es wird deutlich, dass durch #MeToo gerade vieles durcheinander gerät in Japan – Rollenbilder, Selbstwahrnehmung und die Frage, wie es um die Gleichberechtigung steht zum Beispiel.  

#MeToo erreicht Japan und bringt vieles durcheinander – zum Glück
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!