Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Montag, 22.08.2016

Küchen-Revolution: Soll die Gesellschaft künftig von Essensresten oder gar aus der Mülltonne leben?

Wir leben in zynischen Zeiten. Ständig werden Leute aufgefordert, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Häufig bedeutet das, dass man aus den Trümmern der Gegenwartskatastrophe etwas Sinnvolles, Brauchbares und ja: Essbares machen soll. Anleitungen zu einem „Leben in Selbstbestimmung" wie es so schön heißt, sind hier und da zu haben. Fragt da jemand noch nach Würde?

Umso kritischer gilt es da Projekte in Betracht zu nehmen, die sich im Bereich der Essenskultur auftun. Soll die Gesellschaft künftig von Essensresten oder gar aus der Mülltonne leben?

Der Künstler und Küchen-Revolutionär Pepe Dayaw, Gründer der Nowhere Kitchen, der in diesem Bereich einige wegweisende Experimente durchgeführt hat, zeigt: Ansätze, bereits aussortiertes Essen quasi zu re-cyclen, können das Bewusstsein erweitern – im Hinblick auf Verschwendung, Wertschätzung und den allgemeinen Stellenwert von Essen.

Sie können, last but not least, vor Augen führen, was Essen als Gemeingut sein könnte: Wenn wir alle etwas zusammentragen (Essensreste etwa) und in einem Restaurant gemeinsam mit einem Koch ohne Master-Rezept kollektiv kochen. Besonderes Talent ist nicht gefragt. Allein der Wille zählt. Pepe Dayaw moderiert den Prozess. Und wer nur abwaschen will, der macht halt nur das...

Küchen-Revolution: Soll die Gesellschaft künftig von Essensresten oder gar aus der Mülltonne leben?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!