Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Dienstag, 24.10.2017

Journalistische Inhalte auf Facebook: Kann man machen, aber Geld verdienen lässt sich so nicht

Jennifer Brandel greift in diesem Text eine Studie auf, die kürzlich Aufsehen erregte: Die World Association of Newspapers and Publishers hatte versucht herauszufinden, ob Medien mit dem Teilen von Inhalten via Facebook Geld verdienen können. Die kurze Antwort lautet: Nein. Seit einigen Jahren laute das Mantra in den Redaktionen, dass man dort hingehen sollte, wo die Leserschaft ist, und das sei nunmal Facebook, so Brandel. Das Problem: Die Inhalte werden dort gelesen, doch die Inhalteanbieter verlieren den direkten Kontakt (oder vielleicht auch die Kontrolle?) zu ihrem Publikum. Brandel bietet mit ihrer Firma Hearken eine Alternative zum Facebook-Modell an. Das wird dort "public-powered journalism" genannt und erlaubt es, Inhalte gemeinsam mit den UserInnen zu entwickeln – von der ersten Idee bis zum fertigen Text. Klingt interessant. Doch ist es wirklich ein nachhaltiges Modell? Schließlich gibt es im Journalismus eine Vielzahl an Geschichten, die erzählt werden und nicht bei allen kann man die "Audience" gleichermaßen mit einbeziehen.

Journalistische Inhalte auf Facebook: Kann man machen, aber Geld verdienen lässt sich so nicht
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!