Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Dienstag, 08.12.2015

Journalisten-Promi klaut bei New York Times - und findet nichts dabei

ORF-Moderator Armin Wolf ist einer der Journalisten mit der größten Followerschaft auf Twitter und Facebook und weit über Österreichs Grenzen hinaus bekannt. Um so erstaunlicher ist sein jüngster Move: Wolf war von einer Reportage der New York Times über drei Frauen aus der vom „Islamischen Staat“ beherrschten Stadt Raqqa in Syrien dermaßen beeindruckt, dass er eine ihm angebotene deutsche Übersetzung postete - offenbar ohne jegliche Bedenken, damit eine Urheberrechtsverletzung zu begehen. Auf Kritik an diesem Vorgehen reagierte er sehr dünnhäutig. Fiete Stegers und Andrej Reisin geben auf onlinejournalismus.de eine Nachhilfestunde in Sachen Urheberrecht und zeigen auf, wie und warum sich (prominente) Journalisten im Zweifelsfall einen Dreck darum scheren.

Journalisten-Promi klaut bei New York Times - und findet nichts dabei
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 4
  1. Simon Hurtz
    Simon Hurtz · vor mehr als einem Jahr

    So richtig das alles ist - können wir uns darauf einigen, bei unautorisierten Übersetzungen nicht von "klauen" zu sprechen?

    Zugegeben: Ich bin diesen Kampf um die sprachliche Deutungshoheit beim Urheberrecht ("Diebstahl" und "Raubkopierer" vs. "Content-Mafia") leid. Aber in dem Fall finde ich den Begriff wirklich nicht gerechtfertigt. Ja, Armin Wolf hat einen Fehler gemacht. Ja, seine Reaktion war dünnhäutig und nach außen hin nicht nachvollziehbar (wobei es, den Twitter-Dialogen nach zu schließen, zuvor Mailwechsel gab, die Wolf als Reaktion für sein Verhalten angibt). Nein, er hat der New York Times oder der Autorin den Text nicht geklaut.

  2. Marcus Ertle
    Marcus Ertle · vor mehr als einem Jahr

    Oha, das ist aber recht streng.

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

      Ja, ich finde auch die Empörung klingt in dem Kontext etwas schrill.

  3. Bernd Oswald
    Bernd Oswald · vor mehr als einem Jahr

    inzwischen hat Wolf den Facebook-Post mit der kritisierten Übersetzung gelöscht - ohne sich zu den Gründen zu äußern.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.