Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Dienstag, 17.11.2020

Gerade in Corona-Zeiten sollten wir eine CO2-Steuer einführen

Die Debatte um eine CO2-Steuer und alternative Ansätze wie den Emissionshandel haben im letzten Jahr zu dem politischen Beschluss geführt, ab 2021 zum Schutz des Klimas eine eher symbolische Besteuerung von CO2-Emissionen in Deutschland einzuführen. Nach den ersten Monaten der Corona-Krise wurde von den Akteuren, denen der Klimaschutz am politischen Herzen liegt, zudem gefordert, die erwartete Rückkehr auf den Wachstumspfad nach der Corona-Zeit zu nutzen, um ein grünes Wachstum umschwenken. 

All diese Ansätze zum stärkeren Klimaschutz wurden von den politischen EntscheiderInnen in Deutschland (und anderswo) mit dem Hinweis abgelehnt, man dürfte nicht die “Wirtschaft gefährden” durch unnötige Kostenbelastungen. Dieser Argumentation gegen mehr Klimaschutz haben sich Forscher der Universität Princeton angenommen und Vorschläge entwickelt, wie aus der Corona-Krise heraus mehr Klimaschutz möglich wäre. Der Ansatz ist relativ simpel: Gegenwärtig - durch Corona bedingt - extrem niedrige Benzinpreise sollten genutzt werden, um gerade jetzt einen größeren CO2-Aufschlag durch eine höhere CO2-Steuer einzuführen. Würde dies umgesetzt, so bekämen die VerbraucherInnen genau die Preise zu sehen, die sie sowieso aus "normalen" Konjunktursituationen gewöhnt sind.

Die AutorInnen der Studie schlagen letztlich vor, die Krise zu nutzen, um eine neue Form des politischen Vorgehens zu wählen:

"With markets already reorienting to adjust to supply-and-demand shocks brought on by the pandemic, introducing carbon pricing now would result in marginally less disruption and could actually help drive greener economic activity."

Neben den offensichtlichen politökonomischen Vorteilen eines solchen Vorgehens wäre ein weiterer Vorteil, dass der Schock auf die Ölpreise nicht mehr zu einer temporären Wettbewerbsverzerrung der Energiepreise führt, die dadurch entstehen kann, dass “unnatürlich” preiswertes Öl plötzlich die Kosten regenerativer Energie künstlich und scheinbar verteuert.

Die Mehreinnahmen einer solchen Steuer könnten entweder an die Steuerzahler zurückgegeben werden, in grüne Investitionen oder in die sozialen Sicherungssysteme - gerade in Corona-Zeiten eine wichtige Alternative - fließen.

Gerade in Corona-Zeiten sollten wir eine CO2-Steuer einführen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.