Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Freitag, 16.06.2017

Wie eine Mutter an ihr behindertes Kind schreibt

Wenn ein Baby geboren wird, erwartet man Freude, Glück, okay, auch Stress und schlaflose Nächte — aber nicht den Horror, den diese Mutter durchgemacht hat. Nachdem ihr Baby bei der Geburt Schaden genommen und schwer behindert geworden war, litten Baby und Eltern lange gemeinsam. „Es hätten die glücklichsten Monate meines Lebens sein sollen", schreibt die Mutter, „es waren die schlimmsten." Man kann nicht anders als schwer schlucken, wenn man einen Absatz wie diesen liest. 

At four months old, you should have been hitting some milestones. Rolling over. Smiling. Exploring textures. Putting everything in your mouth. Babbling. Teething on time. Laughing. You weren’t doing any of those things. Instead, you were being prepped for gastro surgery and, as I watched the nurse tie your tiny theatre gown, I realised I wasn’t sure I wanted you to live.Wow.
I had no idea if the unbearable agony of your short life should continue and I didn’t know how much more I could stand by and watch.

Aber: Dieses Protokoll ist nicht nur eine Leidensgeschichte, sondern zeigt, wie unglaublich anpassungsfähig Menschen sind und wie wenig Glück davon abhängt, dass die Dinge so laufen, wie man sie sich vorstellt. 

Wie eine Mutter an ihr behindertes Kind schreibt
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!