Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Mittwoch, 18.05.2016

Wie aus Pornos Sexerziehung wurde

Ob wir das gut finden oder nicht: Pornos sind heutzutage de facto Aufklärungsfilme. Fast die Hälfte der 11- bis 13-jährigen ist schon mal irgendwie mit Pornos in Berührung gekommen; bei den Erwachsenen, insbesondere Männern, sind es eigentlich - alle (Lustige Anekdote am Rande: Als Forscher der Universität Montreal 2009 in einer Studie die Wirkung von Pornos untersuchen wollten, suchten sie Männer, die noch nie Pornos gesehen hatten. Sie fanden keine. Die Studie musste neu konzipiert werden). 

Pornos können durchaus positive Effekte haben, wie die Wirkungsforschung festgestellt hat: Pornogucker sind zum Beispiel häufig toleranter, was gleichgeschlechtlichen Sex betrifft. Der Punkt ist aber, dass Pornomacher überhaupt nicht die Absicht haben, Aufklärung zu betreiben und Menschen dabei zu helfen, Sex besser zu verstehen und zu genießen. Es geht darum, Filme zu verkaufen, zu denen die Zuschauer sich möglichst schnell einen runterholen können. Es geht um die Verfilmung von Fantasien, nicht um Realität. 

Was es bedeutet, wenn sich junge, unerfahrene Menschen Pornos ansehen, um etwas über Sex zu lernen, hat sich die New York Times Autorin Peggy Orenstein in diesem Stück angesehen. Die Fakten und Zahlen, die sie für ihre Analyse nutzt, sind teilweise spezifisch für die USA. Aber das Phänomen an sich spielt überall da eine Rolle, wo es Internet gibt. 

Wie aus Pornos Sexerziehung wurde
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!