Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Judka Strittmatter
freie Journalistin und Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Judka Strittmatter
Montag, 26.09.2016

Warum stehen wir so auf Mord und Totschlag?

Die Frage drängt sich einem förmlich auf. Denn gefühlt geht im Deutschen Fernsehen ohne Krimis gar nichts mehr. Auch anderswo nicht, siehe Buch- und Zeitschriftenhandel. Besonders aber die gebührenfinanzierten Sender kommen ohne Gemeuchel nicht mehr aus. Ja, geht's noch? Wie konnte es zu dieser Dauerschleife "Mord und Totschlag" kommen? Zumal wir mit dem Tod, also unserem eigenen und dem von nahen Menschen, ansonsten immer weniger zu tun haben wollen? Ihn quasi am liebsten abschaffen würden, weil er der Selbstoptimierung so gemein zuwiderläuft. Auch sonst boomt der Tod wie nichts Gutes und ist auch den Nachrichten immer öfter eine Meldung wert. Worum geht es dabei? Um die Quote? Um eine diffuse Weltuntergangsstimmung? Darum, dass sich Ängste in jedwede Richtung sehr gut ausschlachten lassen? Der Autor und Kulturwissenschaftler Christian Schüle versucht hier eine soziokulturelle und philosophische Annäherung, die keiner verpassen sollte, der heute Abend zur Primetime das ZDF einschalten und sich "Die Toten von Salzburg" reinziehen wollte. 

Warum stehen wir so auf Mord und Totschlag?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!