Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Katrin Rönicke
piqer: Katrin Rönicke
Dienstag, 21.02.2017

Warum sollte sterben ein größeres Tabu als vögeln sein?

Jessica Nutik Zitter ist Ärztin und zwar eine richtig tolle! Denn sie ist eine der wenigen, die über den Tod nachdenken und denen daran gelegen ist, neben den technischen Apparaten und Instrumenten der modernen Medizin auch die menschlichen Werkzeuge zu verbessern, wenn es darum geht, dass Patienten sterben.

Sie hat zwei Töchter und für beide hat sie jeweils eine Aufklärungsstunde in der Schulklasse angeboten. Die erste war zum Thema Sex. Seit Ende des 19. Jahrhunderts bereits ist es in den USA  normal, dass Sexualaufklärung in der Schule stattfindet. Seitdem wurden die ungeplanten Schwangerschaften weniger und sexuell übertragbare Krankheiten breiten sich weniger aus. Wissen ist eben Macht. Zitter aber findet, dass die Thematik Tod - mit all ihren Ängsten und Tabus - genauso wichtig ist. Und dass wir alle besser sterben würden, wenn wir über das Sterben ebenso aufgeklärt würden, wie über Sex. 80 Prozent aller US-Amerikaner wünschen sich, zuhause im Kreis ihrer Liebsten zu sterben, aber nur 20 Prozent erreichen dieses Ziel. Ist das einfach Pech oder kann man was tun? Man kann, sagt Zitter.

Man kann den Leuten beibringen, überhaupt einmal zu erkennen, dass sie sterben. Die meisten wüssten davon gar nichts. Und sie hätten auch nicht gewusst, was sie sich dann eigentlich von den Ärzten hätten wünschen oder von ihnen einfordern sollen. 

When they have done the work of considering their own goals and values, and have documented those preferences, they make different choices. What people want when it comes to end-of-life care is almost never as much as what we give them.

Also ran an die Buletten: Zitter und ein Kollege klären auf. Sie gehen in die Schule und sprechen mit den Kindern so über den Tod, wie sie über Sex mit ihnen sprechen. Warum sollte sterben ein größeres Tabu als vögeln sein? Am Ende gehen sie lächelnd aus dem Klassenzimmer. Und die Kinder haben etwas für ihr Leben gelernt: Man darf sich einen bestimmten Tod wünschen und sollte offen darüber sprechen.

Warum sollte sterben ein größeres Tabu als vögeln sein?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!