Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Nils Pickert
Freier Journalist. Autor. Aktivist. Internetmeme. Feminismus und so. Turngerät von vier Kindern.
Zum piqer-Profil
piqer: Nils Pickert
Freitag, 06.10.2017

Stalking V - Prominentenstalking

In den vorangegangenen Teilen dieser kleinen Reihe habe ich darauf hingewiesen, dass die Grenzen zwischen Stalking und dem, was gemeinhin als "romantische Geste" gilt, als durchaus fließend wahrgenommen werden. Erst kürzlich hat ein junger Mann in Großbritannien Schlagzeilen gemacht, weil er so lange in einem öffentlichen Park Klavier spielen wollte, bis seine Exfreundin ihn erhört. Dafür wurde er zunächst gefeiert, später aber heftig kritisiert. Denn was die einen für eine romantische Geste halten, ist für die anderen lediglich Ausdruck der Tatsache, dass im Patriarchat das Nein! von Frauen stets als (nach)verhandelbar gilt.

Die Grenzen dessen, was Stalking definiert, sind jedoch nicht nur nach unten offen, sondern auch nach oben. Ganz besonders deutlich wird dies an dem Phänomen des Prominentenstalkings. Die Autorin Pia Ehrentraut hat für die Welt herausgearbeitet, wie schnell Stalking ganz besonders in diesem Rahmen in physischer Gewalt bis hin zu Attentaten münden kann. In den USA führte dieser Zusammenhang vor knapp 30 Jahren zu einer Verschärfung der Gesetzeslage, als ein Stalker die Schauspielerin Rebecca Schaeffer erschoss. Ehrentraut zeichnet die Eskalationsspirale anhand von Beispielen deutlich nach. Von unerwünschten Versuchen der Kontaktaufnahme über Nachstellen und Auflauern bis hin zu Hausfriedensbruch und unmittelbarer Gewalt.

Ungefähr die Hälfte der Anschläge, die auf berühmte Menschen verübt wurde, geht auf das Konto von Stalkern.

Das heißt allerdings auch, dass die andere Hälfte von Personen verübt werden, die keine Stalker sind. Gerade für etwaige Therapieansätze ist diese Unterscheidung wichtig. Mit den beiden Männer, die die britische Sängerin Joss Stone bestehlen und mit Samuraischwertern ermorden wollten, muss anders umgegangen werden als mit Menschen, deren Stalkingverhalten in Gewalt mündet. 

Dies ist der letzte Teil meiner Piqd Reihe zum Thema Stalking.

Stalking V - Prominentenstalking
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!