Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Dienstag, 06.02.2018

Sex, Macht, Männer und Frauen oder: Die Henne und das Ei

Früher, vor der Frauenbewegung, hieß es: Dass Männer beim Sex gewalttätig werden ist normal, männlicher Sex ist eben so, und manchmal kommt es dann halt auch zu einer Vergewaltigung. Später haben Feministinnen darauf hingewiesen, dass es bei Vergewaltigungen nicht um Sex geht, sondern um Macht, die über den Geschlechtsakt lediglich ausgelebt wird – deshalb spricht man heute eher von "sexualisierter" Gewalt und nicht mehr von "sexueller" Gewalt.

In diesem Text nun macht der Autor wieder das alte Narrativ stark. Er glaubt, dass es vielen Männern eben doch in erster Linie um Sex gehe, und dass sie Macht und Gewalt lediglich als Mittel einsetzen, um dorthin zu kommen. Auch wenn mich der Verweis auf die Evolutionsbiologie in dem Zusammenhang nicht überzeugt, finde ich es doch interessant, das Verhältnis von Macht und Sexualität noch einmal genauer zu betrachten. Und dabei sollten wir dann eben auch mit der Möglichkeit rechnen, dass es da große Unterschiede zwischen uns gibt, als Individuen, aber vielleicht auch zwischen Frauen und Männern.

Ich selbst kann jedenfalls nicht nachvollziehen, wie sexuelle Lust mit Zwang koexistieren kann, denn sobald ich den Eindruck habe, die andere Person sei nicht wirklich geil, törnt mich das ab. Aber vielleicht ist das ja wirklich nur meine "weibliche" Sozialisation oder meine individuelle Vorliebe und gar nicht bei allen Menschen so. Dann sollten wir auch darüber reden.

Sex, Macht, Männer und Frauen oder: Die Henne und das Ei
9,4
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Tobias Schwarz
    Tobias Schwarz · vor 3 Monaten

    Zwei Bemerkungen:

    a) "Biologen betonen allerdings stets, dass die biologischen Einflüsse nur einen Teil der vielen aufeinander wirkenden Faktoren ausmachen, die zur Bildung des sozialen Geschlechts führen."

    Wenn soziologische Genderforscher / der Feminismus das auch so darstellen würden, und zwar ehrlich, als Überzeugung, nicht bloß, weil alles andere albern ist, wären uns einige mühselige Umdrehungen in dieser Diskussion erspart geblieben und man hätte sich gleich an die Beantwortung der Frage nach den *relativen* Einflüssen der Faktoren machen können.

    b) "Wer sich als äußerst erfolgreich und beliebt erlebt, hält sich leicht auch sexuell für besonders attraktiv - und liegt damit ja nicht grundsätzlich immer falsch. Gefährlich wird es, wenn jemand sich deshalb für unwiderstehlich hält und meint, andere müssten die Aufforderung zum Sex eher begrüßen als ablehnen. Die eigenen sexuellen Übergriffe werden von ihm vielleicht gar nicht als solche wahrgenommen."

    Das erinnert mich stark an die Selbstwahrnehmung von Frauen, die "touchy" werden. Sie können sich meist gar nicht vorstellen, dass Ihre Berührungen unerwünscht sein könnten. Eben weil sie ja auch meist erwünscht sind.

  2. Antje Schrupp
    Antje Schrupp · vor 3 Monaten

    Da sie wegen dieses piqs geschrieben wurde, möchte ich sie hier auch bekannt machen: Eine lesenswerte Widerlegung des gepiqden Textes von Journelle (auf Facebook): www.facebook.com/ellejourn...

    1. Tobias Schwarz
      Tobias Schwarz · vor 2 Monaten

      Auch wenn die Replik auf den Artikel in der Tat zum Teil sehr sinnvoll Kritik übt, fände ich es wichtig, nicht zu vergessen, dass es einen Unterschied zwischen "Erwiderung" und "Widerlegung" gibt. Diese Unterscheidung nicht zu machen, warum auch immer, ist (auf allen Seiten) ein Teil des Problems dieser Debatte.