Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Jennifer Sutholt
Blogger

Seit zwei Jahren habe ich mit einem Co-Vater eine kleine Tochter und blogge über unsere etwas andere Familie. Anderen Frauen und Männern Mut machen, neue Ansätze finden, das Aufbrechen verkrusteter Strukturen, das ist meine Intention.

Zum piqer-Profil
piqer: Jennifer Sutholt
Mittwoch, 29.05.2019

Schweigen und Ohnmacht - Männer reden nicht über den unerfüllten Kinderwunsch

Für meine Recherche zum Thema Kinderwunsch letzten Monat habe ich diese Seite von ZEITonline benutzt, die in zeitlicher Reihenfolge alle Artikel zu diesem Thema auflistet. Aufgefallen ist mir: wo sind eigentlich die Männer? Klar, Schwangerschaft ist Frauensache, aber Männer haben doch an der Zeugung mitgewirkt, wünschen sich das Kind genauso wie die Frau. Oder nicht? Oder reden sie nur nicht darüber?

Gefunden habe ich wenige Artikel, alle aus dem vergangenen Jahr oder früher, aber immer noch aktuell. Im Hauptartikel aus 2017 sagt Johannes:

Jedes Mal, wenn meine Frau schwanger war, habe ich quasi gleich das Kinderzimmer eingerichtet - entsprechend massiv war der Absturz. Die Perspektive auf ein Leben als Familie, alles, was wir uns ausgemalt hatten, war weg. Meine Frau konnte mit diesen Stimmungsschwankungen besser umgehen. 

Darüber reden aber die wenigsten. Der Autor eines Textes bei EDITION F vom 16.11.2016 fasst ganz gut zusammen:

Wie viel Vorurteil steckt in den Köpfen, wenn es um Männer und dem Wunsch nach Kindern geht? Reden wir Kerle nicht darüber, weil wir, wenn wir anscheinend keine Kinder zeugen können, gar keine richtigen Männer sind?

Darf ein Mann nicht enttäuscht sein, wenn zum Beispiel eine Fehlgeburt eine Schwangerschaft beendet? Nur weil er die körperlichen Folgen nicht selber tragen kann? Johannes erzählt, worunter er am meisten litt:

Unter der Ohnmacht, dass ich nichts tun konnte. Ich konnte den Verlust noch nicht einmal körperlich empfinden. Das mag anmaßend klingen, aber ich kann mir vorstellen, dass dieser Vorgang, so belastend er auch ist, heilsam sein kann. Ich hingegen konnte nur versuchen, nachzuempfinden, was meine Frau gerade durchmachte. Am nächsten Tag musste ich zur Arbeit, ich war ja nicht krankgeschrieben... Doch über den Schmerz der Männer spricht wirklich niemand. 

Franziska Ferber ist Kinderwunsch Coach und erzählt im Interview auf zweitoechter.de, wie man dafür sorgt, dass beide Partner die Enttäuschung gut verarbeiten können.

Schweigen und Ohnmacht - Männer reden nicht über den unerfüllten Kinderwunsch
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 27 Tagen ·

    Danke für die Themenanregung - ich kann mich auch an keinen Artikel erinnern, in dem Männer über ihren Kinderwunsch geredet haben (in persönlichen Gesprächen allerdings schon). Weiß jemand, woran das liegt?

  2. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 27 Tagen ·

    Danke für die Themenanregung - ich kann mich auch an keinen Artikel erinnern, in dem Männer über ihren Kinderwunsch geredet haben (in persönlichen Gesprächen allerdings schon). Weiß jemand, woran das liegt?

  3. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 27 Tagen ·

    Danke für die Themenanregung - ich kann mich auch an keinen Artikel erinnern, in dem Männer über ihren unerfüllten Kinderwunsch geredet haben. Ehrlich gesagt, auch selten überhaupt über einen Kinderwunsch. Weiß jemand, woran das liegt?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Liebe, Sex und Wir als Newsletter.